Kim Dotcoms Cloud-Speicher-Dienst Mega verlässt die Beta-Phase
Kommentare

Vor neun Monaten ging Mega an den Start. Nun verlässt der Cloud-Speicher-Dienst offiziell die Beta-Phase und lockt die User nicht nur wie bisher mit satten 50 GB kostenlosem Speicher, sondern auch mit einem modernen User Interface. Darüber hinaus bietet Mega im Gegensatz zu vergleichbaren US-Angeboten wie Dropbox, Google Drive, Skydrive und Co. eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an.  

Wer das Angebot testen will, kann das unverbindlich und ohne Anmeldung auf https://mega.co.nz tun. Allerdings sind die hochgeladenen Daten in diesem Fall nur solange verfügbar, bis man den Browser-Tab schließt. Neben dem Online Zugang bietet Mega auch Apps für Android und bald auch für iOS an.

Mega

Dotcoms Cloud-Speicher-Dienst kann sich sehen lassen © Mega


Wir erinnern uns: Vor rund einem Jahr wurde Mega-Chef Kim Schmitz als Mitbegründer des File-Sharing-Portals Megaupload wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzung festgenommen, befindet sich aber wieder auf freiem Fuß.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -