Liquipel 2.0: Mit dem Smartphone ins Schwimmbad? Kein Problem!
Kommentare

Auf der CES 2013 stellte Liquipel ein neues Konzept vor, um iPhone, iPad sowie ausgewählte Android-Geräte vor Wasserschäden zu schützen. Die Entwickler setzen dabei auf Nano-Teilchen, die das Endgerät umschließen und für bis zu fünf Jahre wasserdicht machen sollen. Wie Giga berichtet, sollen Smartphones und iPads selbst in einem Meter Tiefe bis zu 30 Minuten vor dem schädlichen Eintritt von Wasser bewahrt werden.

Anders als eine herkömmliche Hülle sind die Nano-Teilchen, die das Endgerät von Innen und Außen mit einer Schutzschicht umhüllen, für das menschliche Auge nicht sichtbar. Im Innenraum wird für die Imprägnierung zunächst ein Vakuum erzeugt, bevor ein spezieller Dampf in das Gerät eingelassen wird. Die Weiterentwicklung der ersten Version von Liquel, die im Vorjahr erschienen ist, verspricht hierbei einen noch besseren Schutz als die Vorgängerversion. Obwohl die Demo-Videos eindrucksvoll die Wirksamkeit beweisen, raten die Hersteller dennoch davon ab, iPhone, Galaxy und Co. absichtlich auf Tauchgänge mitzunehmen.

Falls Ihr wissen möchtet, ob auch Euer Gerät für die Imprägnierung geeignet ist, könnt Ihr auf der Internetseite von Liquipel nachsehen. Bisher liefert die Firma allerdings nur an Kunden in den USA aus.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -