Mein Leben ohne Facebook: Tag 3
Kommentare

Bevor ich die Beobachtungen des heutigen Facebook-losen Tages schildere, eines vornweg: Ich übertreibe nicht, ich plane nichts, ich reime nichts dazu. Heute habe ich nämlich an der einen oder anderen Stelle gedacht: Das gibt’s doch nicht! Deswegen dieser kleine Einschub, damit Ihr das nicht auch noch denkt. 

Wie gestern schon beschrieben, ohne Facebook fehlt mir ein wichtiger Kommunikationskanal mit der Welt da draußen. Vor allem, wenn es darum geht, sich zu informieren, mitzuteilen, zu planen und über Gruppennachrichten Leute zu organisieren.

Facebook gelöscht, Smartphone kaputt, Skype-Guthaben verschwunden

Gut, dass es noch andere Kommunikationswege gibt, dachte ich mir. Smartphone zum Beispiel. Doch ausgerechnet heute (bitte kurz noch einmal die Einführung lesen) geht mein Smartphone nicht mehr an. Einfach so, ohne erkennbaren Grund. Schluss, aus, vorbei – schwarzes Display ist alles, was ich heute zu sehen bekomme, kein einziges Lebenszeichen.

Gestern erzählte mir eine gute Freundin, der Berliner Street-Art-Künstler El Bocho, mit dem sie schon lange befreundet ist, lade am heutigen Samstag seinen Bekanntenkreis in die Arbeitsräume ein, um ganz privat seine Kunst vorzustellen und Fragen zu beantworten. Ich könne mitkommen. Bin dabei, meinte ich. Wir wollten uns heute wegen Treff- und Zeitpunkt zusammenschließen – per Smartphone. Tja, hat sich erledigt und sie fragt sich bestimmt gerade, was mit mir los ist. Vielleicht hat sie es ja auch schon über Facebook versucht…

Gut, dachte ich mir. Facebook-Profil gelöscht, Smartphone hat seinen Geist aufgegeben, aber mir bleibt noch Skype. Ich schulde ein paar wichtigen Menschen längere Skype-Dates und komme irgendwie nicht dazu. Heute ist der perfekte Moment – beste Freundin auf Malta, Vater in Moskau und ein Weltenbummler, der gerade Bolivien unsicher macht, werden sich freuen. Leider war keiner von den drei online. Kein Problem, denn ich habe – ich dachte es zumindest – noch Skype-Guthaben, um sie anzurufen. Auch hier (bitte kurz noch einmal die Einführung lesen) wurde ich enttäuscht. Mein Guthaben ist weg. Nicht vertelefoniert, auch nicht deaktiviert. Es ist einfach weg. Das Durchlesen diverser Foren hat ergeben, dass es mit der Deaktivierung meines Facebook-Accounts zu tun haben könnte. Isolation!

„Unglaublich, aber war – wir haben einen Festnetzanschluss.“

Ich wohne in einer Wohngemeinschaft, ich bin ein soziales Geschöpf. Wir haben im Wohnzimmer ein rotes Etwas auf dem Boden stehen, das uns als verstaubte Dekoration dient. Die Rede ist von einem Telefon mit Wählscheibe oder auch Fingerlochscheibe genannt, wenn Euch der Begriff was sagt. 

Unglaublich, aber war. Wir haben auch einen Festnetzanschluss, den keiner nutzt. Vor ein paar Monaten saß ich mit einem meiner Mitbewohner auf der Couch, als es auf einmal aus der Wohnzimmer-Ecke klingelte. Wir schauten uns überrascht an. Festnetz-Anruf. Kennt tatsächlich jemand unsere Nummer? Ich kenne sie nicht. 

Ich höre an dieser Stelle für heute auf. Ich werde mich gleich auf den Boden neben dem roten Telefon setzen und die einzige Festnetznummer wählen, die ich aus dem Gedächtnis kenne – die meiner Oma.

Es war ein schöner Tag – frei von Verabredungen, Chats und Telefonaten. Ganz für mich. 

telefon wählscheibe

Telefon, rot, mit Wählscheibe © Software & Support Media GmbH 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -