Mobile App oder mobile Website? Quo vadis? [Infografik]
Kommentare

Mobile First schallt es Webentwicklern und Webdesignern heutzutage aus allen Richtungen entgegen. Über diese Maxime lässt sich natürlich vortrefflich streiten – Ossi Urchs hat es in seiner exklusiven WebMagazin-Kolumne „Netznotizen“ getan. Doch eins lässt sich nicht wegdiskutieren: Ein immer höherer Anteil des weltweiten Netz-Traffics geht auf das Konto mobiler Devices.

Entsprechend wichtig ist es, dass eine Website auch auf Smartphones und Tablets mit unterschiedlichen Display-Größen und -Auflösungen gut aussieht und ordentlich bedienbar ist.

Doch es gibt eine Alternative zur mobile-optimierten Website: eine mobile App.

Und für viele Unternehmen ist genau das die Königsfrage: Was tun? Mobile App oder mobile Website? Die Agentur MDG Advertising hat zur Entscheidungsfindung eine hilfreiche Infografik angefertigt, die Pros und Contras beider Ansätze sowie Fakten und Zahlen zusammenfasst.

Zunächst geht die Grafik auf die wichtigsten Unterschiede der Ansätze ein, widmet sich dann dem Aspekt der zeitlichen Nutzung (ein klarer Vorteil für mobile Apps) und analysiert danach die Reichweite (Vorteil mobile Websites) und User Engagement (Vorteil mobile Apps).

Ein sehr heterogenes Bild ergibt die abschließende Betrachtung des Faktors Inhalte. Für Unternehmen dürfte dies mit der entscheidende Punkt sein. Es zeigt sich, dass mobile App und mobile Website je nach zu erfüllender Aufgabe Stärken und Schwächen haben. Mobile Websites haben ihre Vorzüge im Bereich Online-Shopping, Suche und Unterhaltung. Mobile Apps werden von Unternehmen vorgezogen, wenn es um Connectivity, Navigation und Informationsübermittlung geht.

Should You Build a Mobile App or Mobile Website? [infographic by MDG Advertising]
Infographic
by MDG Advertising

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -