Mobile Betriebssysteme – Trends und Fakten
Kommentare

Das große Angebot an mobilen Betriebssystemen stellt Entwickler vor wachsenden Herausforderungen. So werben neben den Großen der Branche wie Android, iOS und Windows Phone auch andere Anbieter wie Firefox, Ubuntu und Jolla und Blackberry um begabte Developer-Talente. Um einen Überblick über die Nachfrage, Fakten und Trends der verschiedenen Betriebssysteme zu behalten, hat Research2Guidance jetzt eine Whitelist für Entwickler zusammengestellt.

Inzwischen ist fast jedes zweite mobile Telefon ein Smartphone. So sank der Absatz von Mobiltelefonen 2012 mit 1,75 Milliarden verkauften Telefonen um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während man im Bereich Smartphone im letzten Quartal des Jahres ein Plus um 38 Prozent verzeichnen konnte. Für Entwickler bedeutet dies, dass auch der Markt für Apps weiter wächst.

Die Top Fünf Hardware-Hersteller sind Samsung, mit einem Marktanteil von 36 Prozent, gefolgt von Apple (22 Prozent), Huawei (5 Prozent), Sony und ZTE (je 4 Prozent). Bemerkenswert ist, dass Nokia erstmals nicht unter den Top Fünf vertreten ist und dementsprechend unter „Sonstige Hersteller“ fällt. Diese können einen Marktanteil von insgesamt 36 Prozent verzeichnen.

Bei den Betriebssystemen ist die Dominanz von Android weiterhin deutlich, denn 70 Prozent aller im Q4 2012 verkauften Smartphones nutzen das OS. Apples Anteil schafft es mit 21 Prozent auf Platz zwei, die übrigen neun Prozent teilen sich unter anderen Blackberry (4 Prozent), WindowsPhone (3 Prozent) Symbian (1 Prozent) auf. Zwar zeichnet sich also weiterhin die Dominanz von Apple und Google ab, doch bedeutet das Schwächeln von Blackberry und Windows Phone gleichzeitig eine Chance für aufstrebende Betriebssysteme, sich als dritte Kraft zu etablieren. Hier werden zum Beispiel dem finnischen Start-Up Jolla, das sich aus ehemaligen Nokia-Angestellten zusammensetzt, gute Chancen ausgerechnet.

Für Verwirrung bei Entwicklern und Kunden sorgen dabei vor allem zwei Dinge: Einerseits verunsichern die andauernden Rechtsstreitigkeiten zwischen Samsung und Apple, Samsungs und HTC, Apple und LG, sowie Nokia und RIM die User. Andererseits zeugen die 60 App Stores nicht gerade von Übersicht, denn neben den großen Anlaufstellen gibt es zahlreiche Nischen-Stores, wie etwa der Bloomberg-Store für Finanz-Apps. Der größte App Store bleibt dabei weiterhin der Apples iTunes mit mehr als 750.000 Apps. Zweitplatzierter auf diesem Gebiet ist der stetig wachsende Google Play Store mit etwas unter 710.000 Angeboten. Auf Platz Drei liegt der Windows Phone Store mit 136.000 Apps. Am beliebtesten sind Spiele, Bildungs-und Unterhaltungs-Apps bei iOS-Anhängern. Androider ziehen Spiele, Unterhaltung und Personalisierungs-Apps vor.

Weitere Informationen zu den Betriebssystemen findet Ihr auf Whitelist von Reserach2Guidance. Auf 27 Seiten gibt es hier alle Informationen zu den OS, den Appstores und den Anbietern.

Quelle Aufmacherbild: Screenshot Whitelist von Reserach2Guidance

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -