Neue Google-Regeln für Porno-Blogger
Kommentare

Google hat Änderungen der Content-Richtlinien für die Blogging-Plattform Blogger angekündigt. Vor allem für Betreiber nicht jugendfreier Blogs wird sich in Zukunft einiges ändern, denn ab dem 01. Juli 2013 ist es nicht mehr erlaubt, Geld mit pornografischen Inhalten zu verdienen. Betroffene Blogger erhalten derzeit ein Schreiben von Google, in dem das Unternehmen explizit auf die Löschung von jugendgefährdenden Webseiten, die Werbeanzeigen zu kommerzieller Erotikseiten beinhalten, hinweist. Um möglichen Konsequenzen zu entgehen, sollten entsprechende Anzeigen schnellstmöglich entfernt werden.

Auch zuvor hieß es in den Nutzungsbedigungen zu nicht jugendfreien Inhalten:

Nutzen Sie Blogger nicht, um mit nicht jugendfreien Inhalten Geld zu verdienen. Erstellen Sie beispielsweise keine Blogs, bei denen ein erheblicher Teil des Inhalts aus Werbung oder Links zu kommerziellen Pornografie-Websites besteht.

Allerdings verfolgte Google diese Regel bisher nicht strikt, sodass viele Blogger die Plattform für Werbung und Links zu kommerziellen Erotikseiten nutzen konnten.

Dabei will Google auch in Zukunft das Posten von „Adult Content“ nicht gänzlich untersagen. So ist auch weiterhin die Verbreitung von pornographischen Videos und Bildern auf Blogger.com möglich, sofern diese nicht für Vermarktungszwecke genutzt werden. Außerdem müssen die Erotikinhalte als solche gekennzeichnet sein und dürfen nicht gegen die in den Richtlinien genannten Einschränkungen verstoßen, wie etwa Kinderpornografie. Bevor sich eine Seite mit entsprechendem Inhalt öffnen lässt, wird der User zudem über einen Hinweis gewarnt. Erst wenn der Nutzer sich mit dem Content über einen Klick einverstanden zeigt, ist der Besuch der Website möglich.

Konkurrent Yahoo kündigte bereits im Mai an, Inhalte auf Tumblr nicht einzuschränken und auch weiterhin pornografische Inhalte zu dulden. Dabei bittet Tumblr seine User lediglich darum, Inhalte als NSFW (Not Safe For Work) zu kennzeichnen und keine Videos über die Upload-Funktion direkt hochzuladen, sondern diese über Drittanbieter zu verlinken. Selbstverständlich gilt auch hier ein Verbot illegaler Inhalte.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -