NSA will sich als Facebook ausgeben
Kommentare

Die NSA und ihr unendlicher Einfallsreichtum: Laut neuen Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden kann der US-amerikanische Geheimdienst mittels einer Technologie mit dem Namen Turbine automatische Hackerattacken auf unzählige Rechner ausüben. Bei diesem Angriff soll eine Malware auf den PCs installiert werden, die den gesamten Inhalt des Rechners der NSA auf dem silbernen Tablett servieren soll. 

Diese Information veröffentlichte nun The Intercept. Journalisten der investigativen Webseite, die den Geheimdiensten schon lange ein Dorn im Auge ist, haben weitere Snowden-Dokumente analysiert, in denen Turbine als eine bahnbrechende Technologie angepriesen wird, die auf Vollautomatismus setzt. So kann das Ausspionieren im großen Stil mit minimalem personellen Aufwand vonstattengehen.   

Das Besondere und Erschreckende bei der Turbine-Technologie sei, dass es nicht mehr nötig ist, die PCs einzeln anzugreifen, sondern ein gesammelter Angriff auf Millionen von Rechnern ermöglich wird. So kann sich ein beliebiger Mitarbeiter in der NSA-Hauptzentrale in Maryland zurücklehnen und auf einen Schlag Unmengen von Spionage-Malware auf PCs verbreiten. 

Die Journalisten von The Intercept, Glenn Gruenwald und Ryan Gallagher, nehmen den Missbrauch von Facebook als Beispiel für die Funktionsweise der Turbine-Technologie. Das Programm versucht nämlich, populäre Webangebote zu imitieren, um so möglichst viele User auf einen Schlag miteinzuschließen. Nutzer der beliebten Social-Media-Plattform sollen zuerst über gefälschte Facebook-Server angelockt werden. Anschließend werden deren Rechner mit der Spionage-Malware infiziert. Zugriff über Spam-Mails wäre auch möglich. Sobald der Schädling auf dem PC Platz findet, ist nichts mehr vor den Geheimdiensten sicher –  ob Daten, Ton- oder Video-Aufnahmen.  

Der Ausmaß des Turbine-Einsatzes geht aus den neusten Enthüllungen nicht hervor, doch früheren Berichten zufolge soll das Spionage-Programm schon seit 2010 zumindest teilweise in Betrieb gewesen sein.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -