Oculus & Facebook planen VR-Plattform für eine Milliarde Menschen
Kommentare

Ende März befand sich Facebook wieder mal im bester Kauflaune und übernahm den 3D-Brillenhersteller Oculus VR. Dafür ließ Mark Zuckerberg die nicht unerhebliche Summe von zwei Milliarden Dollar springen.

Welche Ziele beide Unternehmen dabei im Auge hatten, blieb weitgehend im Verborgenen. Generell gesagt, ging es um das breite Feld von Möglichkeiten der Virtual Reality. Nicht nur in Sachen Gaming wird die Brille damit interessant, sondern für viele Situationen, beispielsweise virtuelle Klassenräume oder ärztliche Sprechzimmer. Für Oculus erschien das Geld als Hauptfaktor, damit die Headsets billiger und besser hergestellt werden können.

Nun erzählte Brendan Iribe, Oculus CEO, von einer großen Möglichkeit für beide Parteien. Die Rede ist von einem Massively Multiplayer Online Game (MMO) für eine Milliarde simultane Spieler. Diese Zahl erscheint hochtrabend, aber wo starten, wenn nicht bei dem Social-Media-Giganten Facebook?

Natürlich geht es dabei nicht mehr bloß um Gaming. Es geht um die Perspektiven einer VR-Plattform für eine Milliarde Menschen. Es geht um Kommunikation mit fotorealistischen Gegenübern, um „echte Unterhaltungen“. Oder auch die Möglichkeit, die einer vereinten Kraft von einer Milliarde innewohnt, im All nach außerirdischem Leben zu suchen.

Sowohl Facebook als auch Oculus sehen eine großartige Zukunft für Virtual Reality. Das Ziel ist weit gesteckt, nun gilt es in kleinen Etappen direkt darauf zuzusteuern.

Aufmacherbild: SAN FRANCISCO – MARCH 20: Oculus VR unveiling the second version of The Rift, its Virtual Reality headset for PC just before being bought by Facebook at GDC 2014 on March 20, 2014 in San Francisco, CA via Shutterstock / Urheberrecht: Barone Firenze

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -