Omote Facetracking-Projektion: aus Mensch mach Cyborg
Kommentare

Omote ist ein System, das mit Hilfe eines Beamers und Facetracking alle möglichen Strukturen auf eine Oberfläche projeziert – in diesem Fall auf ein Gesicht. Die Ergebnisse sind erstaunlich – ob Cyborg Face oder Makeup, die Projektion folgt den Bewegungen des Gesichts.

 Omote: Projektion folgt Bewegungen der Oberfläche

Das System Omote projeziert computergenerierte Grafiken auf eine Oberfläche, wie im Video zu sehen – auf das Gesicht einer Frau. Die Projektion bleibt stabil, obwohl die Frau Ihren Kopf langsam hin und her bewegt. Das ist möglich dank automatischer Bewegungserkennung und Facetracking.

Omote Projektion – Kooperation von Künstlern, Grafikern und Entwicklern

Das System Omote entstand in einer Kollaboration vom japanischen Künstler Nobumichi Asai, Experten von CGI, Grafikdesignern und Makeup Artists. Asai arbeitet schon länger mit Projektionen. Bisher waren diese jedoch immer statisch. Dass die Grafik jetzt auch den Bewegungen des Untergrunds folgen, ist ein großer Durchbruch für das Projekt.

Automatische Gesichtserkennung folgt Orientierungspunkten

Es wurde noch nicht offiziell bekanntgegeben, wie Omote genau funktioniert. Im Video ist aber Folgendes erkennbar: Im Gesicht des Models befinden sich Punkte, die wohl als Orientierungspunkte für die automatische Gesichtserkennung dienen. Zu Beginn sieht man, wie das Gesicht mitsamt der Orientierungspunkte abgescannt wird, dann startet die Projektion.

Realistische Grafiken passgenau auf das Gesicht projeziert

Die Effekte, die durch Omote entstehen, sind erstaunlich. Anfangs wird einfaches Makeup auf das Gesicht des Models projeziert, anschließend wandelt sich das Gesicht in das eines roboterähnlichen Cyborgs und schließlich sieht es fast gläsern aus mit absolut realistischen Lictreflexionen. Die Grafik überdeckt passgenau die Gesichtskonturen der Frau und folgt exakt ihren Bewegungen.

IllumiRoom: Microsoft arbeitet an Projektion für Gaming

Es ist interessant zu wissen, dass auch Microsoft an einer Art immersiven Umgebung arbeitet, die auf Projektionen von Computer-Grafiken basieret. Das Projekt nennt sich IllumiRoom. Damit versucht Microsoft die Möglichkeiten und Gaming Experience der Xbox One zu erweitern, indem das Game aus dem Fernseher heraus auf Oberflächen in dem Raum projeziert wird, in dem sich die Spieler befinden.

Datability auf der webinale VISIONS 2014

Hat euch dieser Beitrag interessiert? Dann sei euch die webinale VISIONS 2014 ans Herz gelegt, die am 11. September erstmalig im Capitol in Offenbach stattfindet.

Bei der Konferenz dreht sich alles um den Umgang mit der rasant wachsenden Menge digitaler Daten und die Folgen der Digitalisierung. Die Konferenz-Teilnehmer können sich Vorträge zu Themen wie „Mit Überwachung und Big Data in die digitale Technokratie?“ oder „Eine Biografie im Digitalen. Big Data und Identität“ anhören und sich mit anderen Anwesenden über die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich austauschen. Hier geht es zur Anmeldung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -