Patentstreit: Samsung muss zunächst 290 Millionen Dollar an Apple zahlen
Kommentare

Erinnert Ihr Euch noch an das Gerücht, wonach Samsung 30 Lastwagen beladen mit einer Milliarde Dollar in 5 Cent Münzen zu Apple nach Cupertino geschickt hatte?

Dieser famose Hoax verbreitete sich im August letzten Jahres wie ein Lauffeuer im Netz, nachdem bekannt wurde, dass Samsung den iPhone-Patentstreit verloren hatte und nun 1,05 Millarden US-Dollar berappen muss. Die Höhe der auferlegten Geldstrafe war zwar richtig, allerdings baten niemals 30 vollbeladene Laster vor Apples Toren um Einlass. Im Gegenteil: Samsung hat bisher nicht einen Cent locker gemacht.

Der Gerichtsbeschluss von diesem Donnerstag, der Samsung auferlegte, 290 Millionen US-Dollar an Apple zu zahlen, geschah im Rahmen einer Neuverhandlung zu der ursprünglich verhängten Geldstrafe in Höhe von rund einer Milliarde Dollar. Denn ein Teilbetrag in Höhe von 400 Millionen US-Dollar war laut einer ersten Neuverhandlung im März 2013 für falsch berechnet erklärt worden. Apple verlangte nach Neuberechnung weiterhin den fast vollen Betrag von 379 Millonen Dollar, während Samsung 52 Millionen für angemessen sah. Das finale Urteil lautete letztendlich: 290 Millionen.

Nichtsdestotrotz stehen weiterhin rund 600 Millionen Dollar aus. Das ist der Teilbetrag der ursprünglichen Summe, der nicht angefochten wurde. Zusammengefasst muss Samsung also noch insgesamt 929,83 Millionen US-Dollar Strafzahlung leisten. Dass es hierbei auch wieder zu Neuverhandlungen kommen wird, ist natürlich nicht auszuschließen.

Aufmacherbild: Dollars background von Shutterstock / Urheberrecht: Sergey Mironov

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -