Piwik 1.10 mit Overlay-Plug-in
Kommentare

Das kostenlose Open Source Website Analytics Tool Piwik bekommt in seiner jüngsten Version 1.10 etliche neue Features für die Usability. Als wichtigstes wird hier das Website-Overlay angepriesen, das ab sofort als Plug-in bereitstehen soll. Mit ihm werden Tracking-Daten direkt auf den einzelnen Links jeder Eurer Webseiten angezeigt, ähnlich wie bei der In-Page-Analyse von Google Analytics. Schwach geklickte und eventuell überflüssige Buttons lassen sich so im Nu ausfindig machen.

Zu jedem Datum könnt Ihr fürderhin Notizen anlegen, sodass Ihr besondere Erfolge oder Misserfolge vor Ort noch einmal genauer dokumentieren könnt.

Um etwas über die Herkunft Eurer Gäste zu erfahren, diente bislang der GeoIP-Dienst von Maxmind. Damit die Daten nicht veralten, wurde dem Feature ein automatischer Updater spendiert.

Überdies wurde das Tracking für Social-Media-Referrals verbessert, sodass ab Piwik 1.10 Twitter, Facebook und Google+ getrennt unter „Social Networks“ aufgeführt werden. Des Weiteren könnt Ihr festlegen, dass bestimmte „User Agent“-Strings von den Piwik-Daten ausgeschlossen werden. Damit haltet Ihr gezielt Bots aus den Statistiken heraus.

Den schnellsten Überblick bot bereits in früheren Piwik Versionen das SEO-Widget, das auf einen Blick den Google PageRank, Indizierungsstatus und Alexa-Listenplatz anzeigt. Bilder zu den neuen Features findet Ihr in der offiziellen Ankündigung. Für die Änderungen unter der Haube, die unter anderem auch das API betreffen, empfiehlt sich ein Blick in den Changelog.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -