Project Tango: Google verteilt Prototypen-Tablet an Entwickler
Kommentare

Googles Project Tango ist kein allzu großes Geheimnis mehr. Im Februar stellte Googles ATAP-Abteilung (Advanced Technologies and Projects) schon einen Entwurf eines Tango-Smartphones vor. Jetzt folgt das entsprechende Tablet, das der Internetriese über Google+ vorstellt. Die Besonderheit an Project Tango sind die in den Geräten verbauten 3D-Sensoren, welche im Stande sind, die Umgebung zu erfassen und zu modellieren. Sie sind für Entwickler gedacht, die sich der 3D-Erfassung auf mobilen Endgeräten widmen.

Ein begrenzter Kontingent der Tango-Tablets wird jetzt an solche Entwickler verteilt. Google lässt dabei offen, was diese mit dem Tablet anfangen sollen. Anwendungsbereiche dürften leicht zu finden sein: Gebäudevermessung, Gaming, Unterstützung für Sehbehinderte etc. pp..

Project Tango: Auf Höhe der Zeit

Auch ohne 3D-Sensoren sind die Specs des Tablets erste Sahne. Quadcore Nvidia K1 Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher, 128 GB interner Speicher und daneben besondere Kamera-Komponenten: Auf der Rückseite befindet sich eine 4 MP Kamera, die von einer zweiten Kamera zur Bewegungserkennung und einem Sensor zur Tiefenerfassung flankiert wird. Auf der Vorderseite befindet sich eine zweite Kamera mit 120-Grad-Weitwinkel.

Das 7-Zoll-Tablet löst mit 1920×1080 Pixeln in 1080p auf. Ansonsten das übliche, aktuelle Maß der Dinge: USB 3.0, Micro-HDMI, Bluetooth LE und LTE. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 KitKat zum Einsatz, allerdings mit einigen auf Project Tango zugeschnittenen Feinheiten gespickt. Das Gerät ist ein wenig dicker als gewöhnliche Tablets und ebenso verhält es sich mit seinem Preis. Google berappt interessierte Entwickler mit 1024 Euro. Hier kann man sich für das besagte Development-Kit registrieren. Weitere Infos gibt’s dann von Google via Email.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -