Projekt Ara: Motorola arbeitet an modularer Smartphone-Plattform
Kommentare

Auf seinem Blog hat das Google Tochterunternehmen Motorola angekündigt, es wolle für die Hardware von Smartphones das ermöglichen, was die Android Plattform für Software ermögliche. Und zwar mit dem Projekt Ara, an dem das Unternehmen nun seit mehr als einem Jahr arbeitet. Es soll ein neues, offenes Hardware-Ökosystem geschaffen werden, das auch für Drittanbieter frei verfügbar sein soll.

Motorola arbeitet dabei mit Dave Hakken zusammen, einem niederländischen Designer, der das Konzept Phonebloks entwickelt hat, welches im Internet auf große Begeisterung gestoßen ist. Es sollen Smartphones erschaffen werden, die sich der Nutzer selbst zusammenstellen kann, die also modular, offen und anpassbar sind. So sollen sich beispielsweise Module wie ein neues Display, eine neue Tastatur oder eine extra Batterie hinzufügen lassen. Ebenso lassen sich diese austauschen, womit Elektroschrott vermieden wird, denn nur weil beispielsweise der Prozessor defekt ist, wäre nicht mehr das ganze Smarthone Abfall.

Projekt AraDas modulare Smartphone-Konzept Ara (© Motorola Blogspot).

 

Motorola kündigt an, dass Entwickler schon bald daran arbeiten sollen, genau eben solche Module zu erschaffen, eine erste Alphaversion eines „Module Developer‘s Kit“ (MDK) soll im Winter erstmals erhältlich sein.

Auf einer extra für diesen Zweck eingerichteten Website ruft das Unternehmen außerdem einen jeden auf, ebenfalls dabei zu helfen, das Projekt Ara zu formen. Man kann sich als Ara-Scout eintragen und ab sofort eigene Ideen einbringen. Als Lohn bekommen einige sehr aktive Teilnehmer das Projekt Ara bei dem Launch geschenkt und allen Teilnehmern winkt ein Discount.

 

Aufmacherbild: © Motorola Blogspot

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -