Quartalszahlen von Apple und Yahoo im Überblick
Kommentare

Apple und Yahoo haben nun ihre aktuellen Umsatzzahlen für das dritte Quartal 2014 veröffentlicht. Das Tech-Unternehmen aus Cupertino fährt demnach weiterhin gute Gewinnmargen ein und machte im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 7,7 Milliarden Dollar. Lediglich beim Verkauf der iPads und IPods gingen die Umsatzzahlen vergleichsweise zurück. Das Internetunternehmen Yahoo konnte ebenfalls seine Umsätze steigern – wenn auch im bescheideneren Ausmaß: Zwischen Juli und September verbesserte der Konzern im Vergleich zum Vorjahr den Umsatz um ein Prozent. Das ist nicht viel, aber im Vergleich zu den vorherigen Quartalen zumindest eine kleine Steigerung und positive Aussicht für Investoren. 

Apple: Quartalzahlen in der Zusammenfassung

Mit den veröffentlichten Verkaufszahlen von 37,43 Milliarden Dollar kann Apple den Kurs weiterhin hoch halten. Solange die Margen beim Verkauf von iPhone, MacBook, iMac, iPad und iPod stimmen, wird sich daran wohl auch nichts ändern. Dass die Faszination iPod allmählich seinen Zenit erreicht, war vorhersehbar; dass aber auch das iPad rückläufige Verkaufszahlen aufweist, dürfte dem Tech-Unternehmen mehr Sorgen bereiten. Mit der Ankündigung des neuen iPad Air 2, pünktlich vor dem Weihnachtsgeschäft, könnte Apple aber den Markt wieder ankurbeln. Noch mehr Potenzial dürfte aber die fürs Frühjahr angekündigte Apple Watch bieten.

  • Die Verkäufe außerhalb der Vereinigten Staaten machten etwa 59 Prozent des Umsatzes aus.
  • Verkauf der iPhones ist angestiegen: 35,2 Millionen im dritten Quartal, im Vorjahr waren es 31,24 Millionen.
  • Verkauf der Macs läuft ebenfalls gut: 4,4 Millionen im letzten Quartal, im letzten Jahr waren es 3,74 Millionen Macs.
  • Apple verkaufte jedoch „nur“ 2,93 Millionen iPods. Im Vorjahr waren es 4,6 Millionen.
  • Sorgenkind iPad: 13,28 Millionen iPads im dritten Quartal. Letztes Jahr beliefen sich die Verkaufszahlen noch bei etwa 14,62 Millionen.

Yahoo: Quartalszahlen in der Zusammenfassung

Die Erwartungen des Marktes waren zunächst nicht so gut und doch konnte der Internet-Riese den Umsatz ein Stück weit ausbauen und Investoren positiv stimmen. Yahoo erzielte seine Haupteinkünfte zwar weiterhin durch Werbung, doch hat das Unternehmen in Anbetracht des Wettbewerbs zu Google und Facebook hart zu kämpfen. Mit dem Verkauf von Anteilen des chinesischen B2B-Onlineshops Alibaba konnten die Zahlen deutlich verbessert werden.

  • Im dritten Quartal 2014 machte Yahoo rund 1,1 Milliarden Dollar Umsatz.
  • Werbeeinnahmen aus Schlagwort-Suche stieg um vier Prozent zum Vorjahr.
  • An der Börse stieg die Aktie nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um vier Prozentpunkte: Gewinn von 6,8 Milliarden – auch dank des Verkaufs von Alibaba.
  • Erstmalig veröffentlicht: Umsätze aus dem mobilen Werbegeschäft beliefen sich auf 200 Millionen Dollar.
  • Gewinne aus Banneranzeigen stagnierten: fünf Prozent Rückgang im Vergleich zu 2013.

 

Aufmacherbild: Image of young businessman pulling graph. Chart growth concept via Shutterstck / Urheberrecht: Sergey Nivens

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -