Quizduell – alle spielen verrückt
Kommentare

Seit Wochen belegt die Spiele-App Quizduell einen Treppchen-Platz in den Download Charts von Googles Play- und Apples Appstore. Sie wurde bereits in zehn Sprachen übersetzt und über 18.000.000 Mal heruntergeladen, davon über 10.000.000 Mal in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Entwickelt wurde das Spiel von den Brüdern Wilstedt aus Schweden, einer davon Journalist, der andere Lehrer für Geschichts- und Sozialwissenschaften. Das Spielprinzip ist simpel: In jeder Quizrunde werden drei Fragen aus einem Themengebiet gestellt, die der Spieler in kürzester Zeit beantworten muss. Dann ist der Gegner an der Reihe, der entweder ein zufälliger Mitspieler oder jemand aus dem Bekanntenkreis sein kann.

Das Prinzip kennt man schon von Spielen wie Draw Something für Android und iOS. Der Widersacher hat nun 48h Zeit, dieselben Fragen zu beantworten. Man kann auch mehrere Partien gleichzeitig spielen, sodass man nicht unbedingt lange warten muss, um weiter zu quizzen. Besonders gute Spieler können sich in die Bestenliste einreihen. Im Interview mit bild.de outet sich sogar ein Mitarbeiter des EU-Parlaments, Bernd Schneider, als leidenschaftlicher Quizduell-Spieler, der sogar in den Top10 der deutschen Bestenliste gelistet ist.

Erfahrungsgemäß macht es viel mehr Spaß, einen Kumpel beim Quizzen zu besiegen als Wildfremde. Das würde auch erklären warum sich das Spiel derzeit wie ein Lauffeuer über Empfehlungen in sozialen Netzen und über Mundpropaganda verbreitet. Die Entwickler sind längst auf den Erfolgszug aufgesprungen und expandieren. Derzeit wird an einem Windows Phone Built gearbeitet, es ist eine Show fürs deutsche Fernsehen und ein Buch mit kuriosen Quizduell-Fragen geplant.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -