Recruiting von ausländischen IT-Fachkräften in Deutschland
Kommentare

Deutsche Unternehmen klagen seit Jahren über fehlende Fachkrkäfte. Die Lücke, die der Fachkräftemangel auf dem deutschen Arbeitsmarkt reißt, bietet vor allem qualifiziertzen Berufseinsteigern aus dem Ausland gute Chancen. Vor allem Kandidaten aus den südeuropäischen EU-Ländern, die aufgrund der dort herrschenden Wirtschaftskrise keine Arbeit finden, haben hier gute Chancen.

Rund jedes achte Unternehmen (12 Prozent) gibt an, innerhalb eines Jahres Nachwuchskräfte aus dem Ausland einstellen zu wollen. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) dieser Unternehmen will geeignete Kandidaten vor allem in südeuropäischen Ländern wie Italien, Spanien oder Portugal rekrutieren.

Recruiting: IT-Fachkräfte aus Südeuropa

Das ist das Ergebnis einer Studie der Bitkom Research GmbH im Auftrag des Business-Netzwerks LinkedIn. „Deutsche Unternehmen versuchen durch Anwerben von Experten aus dem Ausland, dem Fachkräftemangel gerade bei IT-Spezialisten auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu begegnen. Gleichzeitig bieten sie damit Absolventen aus Ländern, die derzeit von hoher Arbeitslosigkeit betroffen sind, die Chance für einen Berufseinstieg“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder anlässlich der heutigen Vorstellung der Studie „Jugendarbeitslosigkeit in Europa“ der Robert Bosch Stiftung. „Dabei wird anderen Volkswirtschaften durch die Beschäftigung von Spezialisten in Deutschland nicht auf Dauer Know-how entzogen.60 Prozent aller ausländischen Fachkräfte in Deutschland bleiben nur maximal drei Jahre im Land.“

Einstellungsprozess dauert im Schnitt mehr als sechs Monate 

Soll dieser Austausch weiter intensiviert werden, um mehr qualifizierten Absolventen aus dem Ausland berufliche Perspektiven in Deutschland zu bieten, müssen die bürokratischen Hürden nach Ansicht des BITKOM weiter abgebaut werden. Bei fast der Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) dauert der Einstellungsprozess von ausländischen Nachwuchskräften länger als sechs Monate. Inländische Kandidaten sind dagegen in neun von zehn Fällen (89 Prozent) innerhalb eines halben Jahres eingestellt.

Neben Rekrutierung von bereits ausgebildeten Fachkräften sind weitere Initiativen der Wirtschaft von großer Bedeutung, etwa der im Rahmen des IT-Gipfels ins Leben gerufene Academy Cube. Das Projekt qualifiziert europäische IT-Absolventen einerseits und Nachwuchsingenieure andererseits für das Trendthema „Industrie 4.0“. Die Plattform www.academy-cube.eu bietet hierfür hochwertige Lernmodule aus Hochschule und Industrie und dient als Matching-Tool für Unternehmen und Fachkräfte europaweit.

 

Aufmacherbild: closeup new job wording on classifieds ads and newspaper, recruitment and employment concepts and ideas von Shutterstock/ Urheberrecht vinnstock

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -