Reiseportalanbieter Unister: Jahresbilanz durchwachsen
Kommentare

Der Leipziger Reiseportalbetreiber Unister soll laut gründerszene.de im Geschäftsjahr 2013 den Jahresfehlbetrag auf minus 27,7 Millionen Euro ausgebaut haben. Im Jahresbericht des Ab-in-den-Urlaub.de und Fluege.de Anbieters habe der Bilanzverlust zum Jahresende bei 34,1 Millionen Euro gelegen. Das Unternehmen hat damit die roten Zahlen von 2012 bis 2013 weiter fortgeführt und konnte den Umsatz nicht steigern. Unister sei aber selbst mit dem Geschäftsjahr zufrieden und begründet den durchwachsenen Jahresabschluss damit, dass Investitionen in Marktanteile hohe Wachstumskosten zur Folge gehabt hätten.

Unister Travel: neue Betriebsgesellschaft

Die Reisesparte wurde in die Betriebsgesellschaft Unister Travel ausgegliedert. 800 Mitarbeiter sollen zu Unister Travel wechseln, heißt es in der FAZ. Die Reiseportale machen etwa 90 Prozent des Umsatzes von Unister aus. Bei der verbleibenden Unister Gruppe sind weiterhin Portale wie Geld.de und Partnersuche.de vertreten.

Bleibt der Unternehmenswert trotz oder gerade durch die Ausgliederung bestehen?

Trotz der schlechten Jahresbilanz sind laut Bloomberg die Unternehmensbewertungen für Unister unverändert gut – 1,5 Milliarden Euro. An der Ausgliederung wird sich zeigen, ob der Standard gehalten werden kann.

Aufmacherbild: sensational flight show via Shutterstock / Urheberrecht: Goldencow Images 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -