Berufliche Auszeit

Sabbatical – richtige Vorbereitung zählt
Kommentare

Wer einen Sabbatical plant, sollte dies wirklich ausführlich tun, um die Rückkehr in die Arbeitswelt so angenehm wie möglich zu gestalten. Diese 5 Tipps rund um Sabbatical helfen euch dabei, eure berufliche Auszeit richtig vorzubereiten.

Eine Pause vom Job, einmal richtig Kräfte tanken, um mit vollem Elan wieder in die Arbeitswelt einsteigen zu können – das verspricht ein Sabbatical. Der Trend zur längeren Auszeit vom Job ist eindeutig.  Doch worauf müssen Arbeitnehmer achten? Praktische Tipps rund um das Thema berufliche Auszeit hat XING spielraum, das Themenportal für die neue Arbeitswelt, zusammengestellt. Hier die Zusammenfassung.

Sabbatical – die richtige Vorbereitung

1. Vorschläge entwickeln, wie die Arbeit trotz Abwesenheit erledigt wird

„Chef, ich möchte im Herbst sechs Monate Auszeit nehmen.“ – so einfach geht das natürlich nicht. Mit einem gewissen Klärungsaufwand ist ein Sabbatical verbunden. Die Auszeit muss rechtzeitig und gewissenhaft geplant werden, denn schließlich sollen ja sowohl Arbeitgeber als auch -nehmer von der Maßnahme profitieren – oder zumindest keinen Schaden davon tragen. Aus Sicht des Arbeitgebers ist eine zentrale Frage, wie die Arbeit erledigt werden kann. Deshalb ist es wichtig, dazu eigene Ideen zu entwickeln. Außerdem muss ein geeigneter Zeitraum ausgewählt werden. Sinnvoll ist es auch, sich Gedanken zu machen, wie man den Wunsch nach einer Auszeit vor dem Chef begründen möchte. Welcher Grund akzeptiert wird, hängt stark vom Betriebsklima ab. Um sich sauber vorzubereiten, helfen vertrauliche Gespräche mit Kollegen, die schon ein Sabbatical gemacht haben, sofern es diese gibt. Generell gilt: „Die Batterien für ein später im Jahr anstehendes Projekt auftanken“ eignet sich vermutlich besser als ein bloßes „Ich muss mal raus.“

2. Finanzen und rechtliche Rahmenbedingungen klären

Ein Sabbatical ist kein vergüteter Urlaub. Jeder Arbeitnehmer sollte sich darüber bewusst sein, dass man sich ein Sabbatical auch leisten können muss. Es gibt verschiedene Szenarien: Etwa der unbezahlte Urlaub. Vorteil: Das Arbeitsverhältnis ruht, der Kündigungsschutz besteht weiter. Nach vier Wochen muss man sich jedoch selbst versichern. Beliebt sind auch Lebensarbeitszeitkonten. Überstunden oder nicht genommener Urlaub können gesammelt und für eine längere Auszeit genutzt werden. Vorteil hier: Das Gehalt läuft weiter und auch die Sozialversicherungsbeiträge werden weiterhin vom Arbeitgeber bezahlt. Ein Langzeitkonto kann natürlich auch bewusst gefüllt werden, indem z. B. eine 30-Stunden-Woche vereinbart, aber 40 Stunden gearbeitet werden. Nicht zuletzt besteht natürlich die Möglichkeit, die Stelle zu kündigen und bei der Rückkehr wieder aufzunehmen. Diesen Schritt sollte man nur gehen, wenn der neue Vertrag für den Zeitpunkt der Rückkehr schon unterschrieben ist. In diesem Fall muss man sich während der Auszeit selbst versichern.

3. Das Gespräch mit dem Chef (und den Kollegen) führen

Erst wenn ich weiß, wie ich eine Auszeit begründen will, Vorschläge habe, wer die Arbeit erledigt und sicher bin, dass ich mir ein Sabbatical leisten kann und will, ist ein Gespräch mit dem Chef sinnvoll. Vorbereitung dabei ist alles: Ton und Argumente müssen sitzen, denn das Gespräch soll die Vertrauensbasis zum Vorgesetzten ja nicht gefährden. Viele Trainer empfehlen für solche Gespräche ein Rollenspiel mit einem Freund oder Bekannten, vorzugsweise mit jemandem, der selbst Vorgesetzter ist und sich gut in die Rolle des Chefs hineinversetzen kann. Es gilt, den Wunsch gut zu begründen, gegebenenfalls die Vorteile für das Unternehmen herauszustellen und die entwickelten Vorschläge für die organisatorische Umsetzung zu unterbreiten. Konkrete Themen sind z. B. der genaue Zeitplan, Ideen für die Abwesenheitsregelung und Wiedereinstiegsmöglichkeiten. Wenn der Chef grünes Licht gibt, ist der nächste Schritt,  die Kollegen der eigenen Abteilung frühzeitig in persönlichen Gesprächen zu informieren.

4. Zur Sicherheit Sabbatical-Vertrag aufsetzen

Wenn alles mündlich geklärt ist, sollte ein Sabbatical-Vertrag erstellt werden, um alle Vereinbarungen schriftlich festzuhalten und unnötigen Ärger zu vermeiden. Abgesehen von den finanziellen Fragen sollte hier auch geklärt werden, ob z. B. auch während der Auszeit der Jahresurlaub weiter besteht oder was bei Krankheit passiert. Ebenfalls sollte für beide Seiten klar sein, wie es für den Arbeitnehmer nach der Auszeit weitergeht im Unternehmen. Ist die Tinte trocken, steht dem Sabbatical nichts mehr im Weg!

5. Ein bisschen Sabbatical mit in den Alltag nehmen

Die Rückkehr an den Arbeitsplatz fällt nach so einer langen Pause oft sehr schwer. An den Acht-Stunden-Tag, den Lärm und die ganze Hektik muss man sich erst wieder gewöhnen. Muss man das? Was mache ich eigentlich hier? Nach so viel Freiheit und neuen Erfahrungen sollte man versuchen, möglichst viel davon vor dem Alltag zu „retten”. Aufgehängte Reise-Fotos, ein Tagebuch und Gespräche mit Gleichgesinnten helfen dabei.

Befolgt man diese 5 Tipps, steht einem erfolgreichen Sabbatical-Jahr nicht mehr viel im Wege.

 

Aufmacherbild: Beautiful nature landscape with Mt. Fitz Roy as seen in Los Glaciares National Park, Patagonia, Argentina via Shutterstock / Urheberrecht: Curioso

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -