Samsung

Samsung Z1: erstes Tizen-Smartpone jetzt im Handel
Kommentare

Nach einigen Verzögerungen hat Samsung sein erstes Tizen-Handy auf den Markt gebracht. Das neue Smartphone glänzt vor allem durch seinen niedrigen Preis. In Deutschland wird es vorerst nicht zu kaufen sein.

Das OS läuft bereits auf Samsung-Smartwatches und soll bald auch Samsungs Fernseher versorgen. Nun ist mit dem Samsung Z1 das erste Smartphone mit dem mobilen Betriebssystem Tizen ausgestattet. Die freie Software basiert auf Linux und wurde hauptsächlich von Samsung, Intel und der Linux Foundation entwickelt.

Verzögerungen im Marktstart des Samsung Z1

Der Weg zum Launch des Handys war holprig. Immer wieder musste der koreanische Elektronikhersteller den Marktstart verschieben. Bereits 2013 hieß es, dass das System zur Vernetzung von Smartphones, Fernsehern und Haushaltsgeräten weiterentwickelt werden sollte. Anfang Juni 2014 wurde das Tizen-Handy dann auf der Tizen Developer Conference vorgestellt. Doch der angekündigte Launch im dritten Quartal 2014 wurde verschoben. Grund für den Rückzieher war, dass das Angebot an Tizen-Apps noch nicht ausreichend ausgebaut war.

Gestern (14.01.2015) hat der Verkauf des Gerätes zunächst in Indien begonnen, wo es für umgerechnet etwa 77 Euro zu haben ist. Wie dieser Preis vermuten lässt, wurde an der Hardware ordentlich gespart.

Hardware-Fakten

Das Display des Samsung Z1 hat eine Bilddiagonale von nur 4 Zoll und löst mit 480 x 800 Pixeln auf. Das Handy kommt mit einem 1,2 GHz Dualcore-Prozessor daher, bringt 768 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Nutzerdatenspeicher mit sich, dieser lässt sich noch per MicroSD-Karte erweitern. Die Rückkamera löst mit nur 3,1 Megapixeln auf, hat aber immerhin einen LED-Blitz mit im Gepäck – eine Frontkamera ist auch eingebaut. An der Akkukapazität von 1500 mAh lässt sich ebenfalls nichts aussetzen.

Tizen OS: Unabhängigkeit von Google

Mit dem Launch des Samsung Z1 emanzipieren sich die Südkoreaner ein weiteres Stück von Google. Da die meisten Samsung-Geräte auf Android basieren, sind sie in vielen Punkten auch von den Vorgaben und Launen des Internetkonzerns abhängig.

Ob Tizen sich zur ernstzunehmenden Android-Konkurrenz entwickelt, steht noch in den Sternen. Anfangs wird die App-Auswahl sicherlich noch spärlich sein, immer noch konzentrieren sich zu wenige Entwickler auf Tizen. Wie die Webseite Tizen Experts schreibt, sollen sich aber auch Android-Apps auf dem System starten lassen. Der Zugriff auf den Google App Store könnte natürlich viele Nutzer zu der günstigen Tizen-Option locken. Dazu gibt es jedoch noch kein offizielles Statement.

Über einen Marktstart in Deutschland gibt es bislang keine Auskünfte.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -