Sense: Schlafsensor weckt so sanft wie eine Mutter
Kommentare

Ein Schlafsensor namens Sense erobert gerade im Sturm die Herzen der Kickstarter-Geldgeber. Das Produkt ist die erste Erfindung des Engländers James Proud, der mit 19 Jahren 100.000 US-Dollar Startkapital von dem Risiko-Investor Peter Thiel erhielt und kurzerhand die Schule abbrach, um in Kalifornien Unternehmer zu werden. Drei Jahre später leitet er eine Firma namens Hello Inc. und darf gerade zusehen, wie sein Kickstarter-Konto sich im Minutentakt mit digitalen Geldscheinen füllt.

Sense: smarter Schlafsensor von Hello Inc.

Grund dafür ist Sense. Der neue Kickstarter-Überflieger sieht aus wie eine futuristische Kugel, die von Innen aus leuchtet und dank ihrer geschmackvollen und schlichten Gestaltung auf jedem Nachttisch eine gute Figur machen würde. Sense ist ein Schlafsensor, der unteranderem Lichtveränderungen, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Geräuschpegel oder das Vorhandensein von Pollen und Hausstaub im heimischen Schlafzimmer misst und dabei auf die Schlafzyklen des Nutzers achtet, um ihn geschickter Weise nicht mitten in einer Tiefschlafphase zu wecken.

Mit Sense und Sleep Pill zum erholsamen Schlaf

Dazu wird unter dem Kissen eine „Schlaftablette“ mit eingebauten Sensoren befestigt, die anhand der Aktivität des Schlafenden erkennen kann, wie tief dieser gerade schläft. Stellt der Nutzer seinen Alarm auf 6:30, während er bereits um 6:15 aus der Tiefschlaf- in die leichte Schlafphase übergeht, wird Sense ihn Viertelstunde vor dem gestellten Alarm wecken. So verhindert der smarte Schlafsensor, dass der Körper in der nächsten Tiefschlafphase versinkt, deren Unterbrechung Müdigkeit nach sich ziehen kann.

Sense schickt Daten an iPhone App

Sense leitet all die über die Nacht gesammelten Informationen an eine iPhone-App weiter. Nach dem Aufwachen bekommt der Nutzer dann eine umfassende Schlafanalyse darüber, wie und unter welchen Umständen er geschlafen hat. Wie waren die Lichtverhältnisse, war die Luftfeuchtigkeit zu hoch, war es im Schlafzimmer zu warm, hat der Partner neben einem etwas zu laut geschnarcht. Sollten laute Geräusche den Schlafenden in der Nacht geweckt haben, können diese auf Wunsch vorgespielt werden. Sense trackt nicht nur den Schlaf, sondern gibt auch Optimierungsvorschläge, wie man die nächtliche Ruhe erholsamer gestalten könnte.

Kickstarter-Finanzierungsziel innerhalb weniger Stunden erreicht

Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar war innerhalb weniger Stunden erreicht. Mittlerweile, drei Tage nach dem Kampagnen-Start, hat das Projekt schon knappe 700.000 US-Dollar eingesammelt. Die Million wird sicherlich bald geknackt. Bis zum Abschluss der Crowdfunding-Kampagne bleiben schließlich noch 27 Tage.

99 US-Dollar für Sense

Sense kostet momentan 99 US-Dollar. Nach Kampagnen-Schluss wird der Nutzer 129 US-Dollar für den smarten Schlafsensor lockermachen müssen, den es in Schwarz und in Weiß gibt. Wer seinen Sense etwas farbenfroher gestalten möchte, muss stolze 1000 US-Dollar hinblättern. Dafür darf sich der Käufer dann gemeinsam mit einem Sense-Designer eine beliebige Farbe aussuchen. Dieses Angebot ist einmalig und wird in dieser Form nie wieder verfügbar sein, verspricht der Hersteller. Allerdings überzeugt diese Option wohl nicht so sehr. Momentan haben lediglich acht sogenannte Backer die Limited Edition ausgewählt, während der schlichtere Schlafsensor bereits knappe 3000 Abnehmer finden konnte.

Mit Sense alles richtig gemacht

Schlaf-Tracking-Apps gibt es zur Genüge. Doch kaum eine konnte sich wirklich durchsetzen. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Smartphones verfügen noch nicht über ausreichende Kapazität, um ausführliche Analysen über einen längeren Zeitraum hinweg durchzuführen – zu wenig Speicherplatz, zu hoch der Stromverbrauch. Genau dieses Problem löst das smarte Gadget geschickt, das nach langen Überlegungen des kreativen Teams aus San Francisco entstanden ist. Mit Sense hat Hello Inc. alles richtig gemacht. Denn schlafen müssen wir alle und erholsamer Schlaf ist leider keine Selbstverständlichkeit.

Interessiert ihr euch für Smart Home, Internet of Things, spannende Wearables und Gadgets? Dann sei euch die Internet of Things Conference 2014 ans Herz gelegt, die vom 1. bis 3. September 2014 im nhow Hotel in Berlin stattfindet. Wer sich bis zum 31. Juli für die Konferenz anmeldet, bekommt ein Android-Tablet kostenfrei und profitiert zusätzlich von Frühbucherpreisen. Hier geht es zur Anmeldung.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -