SEO, SEA und Social Media bei deutschen Online-Shops 2014
Kommentare

Die neue Studie die Aufgesang Inbound Online Marketing GbR eruiert die Bedeutung von Social Media für Online Shops.
Aufgesang berät mittelständische Unternehmen zu E-Commerce, Suchmaschinenoptimierung, AdWords und Web Analytics. Dabei hab sich die GbR auf High-End-Online-Marketing spezialisiert. Die vorliegende Studie ist die vierte Auflage ihrer Studie zu den oben genannten Themenbereichen. Die Ergenisse basieren auf den Daten des Anbieters Searchmetrics.
Aufgesang untersucht die 177 umsatzstärksten deutschen Online-Shops und vergleicht die erhobenen Daten mit den Daten von 2013. Die Shops können 12 Branchen zugeordnet werden: Arzneimittel, Auto- & Motorradzubehör, Medien, Elektronik, Kleidung, Komplettsortiment, Spielwaren, Möbel, Büroausstattung, Tiernahrung, Heimwerken und Kosmetik.

Social Media bei deutschen Online-Shops

Die Studie ergab, dass Social-Media-Kanäle von allen Branchen stärker verwendet werden. Dabei hat die Aufgesang GbR die Anzahl der Twitter- und Google+ Aktivitäten besonders betrachtet. Die aktivsten Branchen auf Google+ sind Online Shops für Elektronik, Medien und Komplettsortiment, die gleichfalls auch auf Google+ aktiv sind. Letzteres wird jedoch zusätzlich verstärkt von der Kleidungsbranche verwendet. Ebenfalls sehr aktiv sind der Medienbereich und Auto-& Motorradzubehör, während die anderen Branchen nach wie vor vergleichsweise inaktiv sind.

 

Anzahl Google+ Beiträge

Anzahl Twitter Beiträge

 

Im Gesamtvergleich zeigt sich, dass Google+ stärker verwendet wird als Twitter. Während bei Twitter insgesamt 1.606 Beiträge abgesetzt wurden (892 im Vorjahr), sind es auf Google+ 28.303 (401 im Vorjahr).

Organische Suchergebnisse bei Google

Der Trend ist offensichtlich. Fast alle der 12 untersuchten Branchen steckten mehr Energie in ihre Social-Media-Präsenz, aber der für sie nach wie vor wichtigste Faktor bei der Generierung von Besucherzahlen sind die organischen Suchergebnisse bei Google.
Organische Suchtergebnisse sind Platzierungen in Suchmaschinen, die nicht erkauft wurden, sondern durch die Algorithmen der Suchmaschinen entstehen. Durch gezielte SEO können diese Rankings beeinfluss werden, was nicht nur Zeit kostet, sondern im Endeffekt auch eine Frage des Geldes ist.
81,6% des Traffics wird durch organische Suchergebnisse generiert (77,17% im Vorjahr)
9,34% durch Google AdWords (17,1% im Vorjahr)
9,05% durch allgemeine/nicht-spezifische Suchergebnisse (5,81% im Vorjahr)

 

Organic Traffic Anteil gesamt 2013/14

 

Spannend ist dabei zu sehen, dass, obwohl der gesamte Anteil organischen Traffics zugenommen hat, er dennoch in drei Branchen leicht abnahm: Kosmetik, Büroausstattung und Möbel. Während die nicht-spezifischen Suchmaschinenergebnisse vor allem bei der Büroausstattung einen Anteil von 31,25% gegenüber 19,58% im Vorjahr ausmachten und auch die Möbelbranche hier einen Anstieg von knapp 6% auf 15,23% verzeichnen konnte.

Der Anteil von Google Ad-Words sank in allen Branchen mit Außnahme der Kosmetik, am stärksten in den Bereichen Arzneimittel, Medien und Spielwaren.

Bilder, Videos und Maps

Eingebettete Bilder, Videos und Maps spielen ebenfalls eine nicht unbedeutende Rolle im Online-Marketing, aber die Bedeutung derer verschiebt sich leicht.

Der Bilder-Traffic-Anteil sank 2014 leicht ab, während der Maps- und Video-Traffic-Anteil einen großen Sprung machte.

Bilder Traffic Anteil 2013/14

Maps/Video Traffic-Anteil 2013/14

Worauf dies zurückzuführen ist, wird in der Studie nicht erläutert, aber es könnte mit der immer stärkeren Nutzung von Smartphones zusammenhängen, für die Maps eine wichtige Rolle spielen.

Geld für Sichtbarkeit

Obgleich organisch kreierter Traffic die Hauptrolle spielt, wird nach wie vor von vielen Shops für eine bessere Platzierung in den Rankings bezahlt. Aber lediglich in der Branche Spielwaren war diese Methode ein wenig bedeutender als im Vorjahr, während sie in allen anderen Branchen für weniger Traffic im Vergleich zu 2013 sorgte.

Vollständige Studie

Die vollständige Studie inklusive der Eräuterung der Herangehensweise und Wertermittlung kann von Interessierten hier heruntergeladen werden. Gezahlt werden muss lediglich mit einem Tweet oder Share bei Facebook.

 

 

Aufmacherbild: Search engine optimization is the process of affecting the visibility of a website. Chart with icons and Keywords von Shutterstock/ Urheberrecht Trueffelpix

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -