So sieht HTML5-Webdesign 2014 aus! Die Evolution von Parallax
Kommentare

2013 war das Jahr des Flat Designs und des Parallax Scrollings – so langsam können wir es nicht mehr sehen, hören und schreiben: Ja, es sieht gut aus. Ja, es ist unaufgeregt. Ja, Apple tut es auch. Aber es wird Zeit für etwas Neues!

Rechtzeitig zum Jahresende präsentiert uns der National Geographic die Webseite Kennedyandoswald.com und damit ein Webdesign, das uns einen Vorgeschmack auf die Trends des kommenden Jahres gibt. Die Promotion-Website zum Film „Killing Kennedy“ gibt dem Scrolling mit neuen Parallax- und asynchronen-Effekten einen coolen Twist. So könnten sich die bekannten Webdesign-Trends aus diesem Jahr im kommenden Jahr weiterentwickeln. 

Asynchronous Scrolling

Der Besucher der Webseite wird von einem Startbild begrüßt, das vertikal geteilt ist. Sobald man anfängt zu scrollen, bewegen sich die beiden Hälften in entgegengesetzte Richtungen. Bilder und Textboxen fliegen jeweils von oben und von unten in die Bildschirmmitte.

Parallax mit Mausbewegung

Einzelne Elemente per Scrollbewegung zeitversetzt zum Hintergrund zu animieren ist ein alter Hut. Kennedyandoswald.com hingegen bringt einen neuen Twist in den Parallax-Trend, indem nicht die Scrollbewegung, sondern die Mausbewegung für den Parallax-Effekt sorgt.

Dieser Effekt macht nicht nur auf der Desktop-Version sondern vor allem auf mobilen Endgeräten Spaß. Denn bei Tablets und Smartphones sorgt das Gyroscop dafür, dass sich je nachdem wie das Gerät mit der Hand geneigt wird, Vorder- und Hintergrund versetzt voneinander bewegen:

webdesign 2014

Screenshot: http://www.kennedyandoswald.com/#!/ambition-b-oswald-jfk-secondary

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -