Social-Media in Unternehmen immer professioneller
Kommentare

Wie wichtig Social-Media-Aktionen auf Facebook, Xing, Google + und Twitter für Unternehmen sind, hat der High-Tech-Verband BITKOM nun in einer Umfrage festgehalten. Die Studie verdeutlicht, dass die Kommunikation auf unterschiedlichen Kanälen immer professioneller und intensiver verfolgt wird und sich nicht nur die Zuständigkeitsbereiche verschieben, sondern auch der Ressourcenbedarf in der Unternehmenspolitik verlagert. An der Untersuchung nahmen Unternehmen aus der Informations- und Telekommunikationsbranche teil.

Social Media fällt mehr Budget zu

Nach wie vor werden in jedem dritten Unternehmen Social-Media-Aktivitäten abteilungsübergreifend übernommen. Ein weiteres Drittel der befragten Unternehmen setzt jedoch mittlerweile spezialisierte Teams ein, um sich der Pflege sozialer Netzwerke zu widmen, Tendenz steigend. Mit der wachsenden Aufmerksamkeit gehe zugleich eine Verschiebung des Budgets einher: 54 Prozent der Unternehmen sieht erhöhten Bedarf, Ressourcen für den Bereich Social Media bereit zu stellen. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass anderen Bereichen wie Datenschutz Mittel entzogen werden.

Was versprechen sich Unternehmen durch Social Media?

Ganz klar an erster Stelle steht, den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu verbessern. 85 Prozent möchten ihre Mitarbeiter oder das Unternehmensprofil präsentieren. Daneben geht es aber auch um Dialogbereitschaft (51 Prozent) sowie Kundenakquise (48 Prozent). Zuletzt kommt der aktive Kundenservice, wodurch nur 22 Prozent der Unternehmen Verbesserungspotenzial durch Social Media sehen. Der Trend ist deutlich auszumachen: Es ist nicht mehr damit getan, soziale Netzwerke irgendwie zu nutzen, sondern eine klare Fokussierung innerhalb des Unternehmens mit den Marketingzielen zu verfolgen. 

 

Aufmacherbild: People Connecting and Sharing Social Media via Shutterstock / Urheberrecht: Rawpixel

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -