Windows 10

Spartan: Microsoft stellt neuen Browser vor
Kommentare

Microsoft hat den neuen Standardbrowser für Windows 10 angekündigt: Spartan. Erste Details dazu wurden auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Internet Explorer soll aber weiterhin verfügbar sein.

Am Mittwoch wurden bei einem Microsoft-Event in Redmond weitere Details zu Windows 10 bekanntgegeben. Im Zuge der Veranstaltung wurde auch ein neuer Browser enthüllt, der unter dem Namen „Project Spartan“ entwickelt wurde.

Spartanisches Design

Der Browser hat sich seinen Namen zum Motto gemacht, spartanisch kommt er allemal daher. Das Design wurde aufgefrischt und auf das Wesentliche reduziert: die Webseiten selber stehen im Vordergrund, während sich die einzelnen Bedienelemente unauffällig hinter Menü-Symbolen versteckt halten. Außerdem sollen durch eine erhöhte Ressourceneffizienz Inhalte besonders schnell angezeigt werden.

Notizfunktion, Lesemodus, Lesezeichen

Insbesondere kommt Spartan mit einigen Funktionen daher, die das Surfen angenehmer gestalten sollen. Anhand der Notizfunktion zum Beispiel können Nutzer die aktuelle Webansicht – oder Teile davon – festhalten, kommentieren und direkt an andere Spartan-User schicken beziehungsweise als Notiz zu OneNote hochladen. So kann von unterschiedlichen Plattformen aus darauf zugegriffen werden. Außerdem können PDFs im Browser angezeigt und bearbeitet werden und Webseiten für’s spätere Lesen gespeichert werden – der Zugriff kann dann auch offline erfolgen. Im Lesemodus werden störende Elemente ausgeblendet, sodass der Nutzer sich ganz auf den Text konzentrieren kann.

Des Weiteren wird Spartan mit der Sprachassistentin Cortana ausgestattet sein, die auf Sprachbefehle reagiert und entsprechende Aktionen ausführt. So kann beispielsweise im Internet nach Informationen gesucht werden. Die Technologie soll selbstlernend das Verhalten der Nutzer analysieren und dementsprechend nach einiger Zeit eigenständig gewünschte Informationen anzeigen oder Aktionen ausführen können.

Spartan für Desktop, Tablets, Notebooks und Smartphones

Spartan soll nicht nur auf dem Desktop ein komfortables Surfen ermöglichen, sondern für ein identisches Surf-Erlebnis über verschiedene Windows-Geräte hinweg sorgen. Auf Notebooks, Tablets und Smartphones soll der Browser demnach ebenso laufen.

Derzeit befindet sich „Project Spartan“ noch in der Entwicklung, soll aber vorausichtlich in den nächsten drei bis fünf Monaten in Windows 10 integriert werden.

Aufmacherbild: JANUARY 28, 2014 – BERLIN: the logo of the brand „Microsoft&quo t;, Berlin. via Shutterstock / Urheberrecht: 360b

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -