Startup-Falle Fokusverlust
Kommentare

Zu Beginn des Jahres haben wir los gelegt mit unserem neuen Startup „speedyPAY“und haben in den letzen Monaten die klassischen Hochs und Tiefs der Startup-Welt durchlebt. Heute möchte ich ein Thema aufgreifen das uns dabei stets begleitet hat, die Fokussierung eines Startups.

„Stay focused!“ – sicherlich einer der häufigsten Ratschläge die man als Gründer liest oder im Startup Umfeld zu hören bekommt. Doch mit diesem Zitat verhält es sich wie mit allen Startup-Weisheiten: erst wenn man einmal saftig in eine De-Fokussierung hinein geraten ist weiß man was mit diesem Zitat gemeint ist. Dabei gibt es De-Fokussierungen in den verschiedensten Ausprägungen und vor allen Dingen mit ganz verschiedenen Ursachen, mein heutiges Ziel ist es einige der Gefahrenquellen aufzuzeigen damit Sie und Ihr Startup diese umschiffen können.

Alle der hier vorgestellten Ursachen basieren auf Erfahrungen mit speedyPAY aus den letzen sechs Monaten, bereits hier zeigt sich: Fokus-Verlust tritt häufig in ganz frühen Phasen eines Startups auf und man muss gar nicht lange darauf warten, der Verlust kommt heimlich und von ganz alleine… 

Fokusverlust durch Side-Projects

Der Hebel von einem „normalen“ Job zur Gründung eines Startups ist ein großer Schritt in Bezug auf Daily Business – zuvor wurde der Rhythmus was tagsüber zu tun ist von E-Mails, Meetings, Chef & Kollegen diktiert, plötzlich kann man tun was man möchte bzw. was für das Produkt gut ist. Genau das haben wir in den ersten Wochen auch getan, wir haben ordentlich ran geklotzt um speedyPAY voran zu bringen. Parallel viel recherchiert, viel  gelesen, viel gelernt…und irgendwann kommt dann der Punkt an dem man morgens aufwacht und basierend auf einer neuen Technologie oder im Rahmen einer Evaluierung „schnell mal etwas ausprobieren oder bauen möchte“.

Das Nette an einem Startup: genau das kann man tun, einfach mal ein Mini-Sideproject anfangen da die Zeit vorhanden ist (und falls nicht nimmt man sich diese…), es gibt keinen Chef der Resultate einfordert.

Entsprechend wird aus der kurzen Evaluierung ganz schnell ein kleines Side-Project das an Eigendynamik zunimmt und die eigentliche Startup Idee in den Hintergrund treten lässt. Was an dieser Stelle fehlt ist eine Erdung die einen auf den Boden der Tatsachen zurück holt, statt dessen wird man angetrieben von der eigenen Überzeugung dass das Side-Project Potential hat und etwas „wirklich Großes“ werden könnte. Die Realität holt einen dann schnell ein…die Motivation und der Glaube an das Side-Project verschwinden genauso schnell wie sie gekommen sind wenn die ersten kritischen User Feedbacks eintreffen, man hat dann in der Regel nicht den Biss das Nebenprojekt weiter zu pushen da man ja noch eine bestehende Startup Idee hat (ja richtig, da war ja noch was…).

Entsprechend gilt: Side-Projects sind mit Vorsicht zu genießen – sicherlich eine gute Möglichkeit für Startups im Sinne von extremen Pivotierungen, man sollte Seitenprojekte jedoch NIE zu euphorisch angehen sondern diese auf Sparflamme kochen, und erst zum Brodeln bringen wenn man feststellt dass wirklich Fleisch am Knochen ist. 

Fokusverlust durch Side-Business

Ein Anruf…ein Kunde aus früheren Zeiten fragt uns ob wir Lust haben eine mobile Anwendung für ihn zu bauen. Das Angebot stimmt, das Projekt hört sich gleichfalls gut an – wir sagen zu. Wir sagen zu um unserer finanziell angespannte Situation zu entschärfen und einen „Vorrat“ anzulegen der es uns ermöglicht die Startbahn für unser Projekt speedyPAY zu verlängern.

Richtige oder falsche Entscheidung? Diese Frage kann ich leider bis heute nicht beantworten. Denn das Resultat aus dem Auftrag sind etliche Folgeaufträge und manchmal stelle ich mir die Frage ob unser Startup speedyPAY ist oder die Erbringung von Software Development Dienstleistungen. Grundsätzlich machen uns diese Dienstleistungen Spaß, so gesehen gibt es keinen Grund zu klagen – aber wenn ich uns dann vergleiche mit Vorzeige-Startups wie z.B. Gidsy dann beneide ich diese um den starken Focus den sie haben und die Möglichkeit sich nur um ein Projekt zu kümmern statt nebenbei noch ein Grundrauschen von anderen Projekten zu haben.

Im Gegenzug können wir durch die Nebenprojekte gewährleisten dass wir bei speedyPAY nicht einfach den Stecker ziehen müssen sondern im Worst Case, für den Fall dass wir scheitern, noch weitere Optionen, Kunden, Ideen etc. im Pfeile-Köcher haben. Unabhängig davon ob Side-Business richtig oder falsch ist gilt zu beachten: die eigentliche Startup Idee darf nicht komplett vernachlässigt werden oder unter gehen – dieser Spaghat ist uns bisher gut gelungen und ich empfehle allen Startups die ein ähnliches Modell fahren die Balance zu halten… 

Focus Verlust furch Over-Engineering

Wir benötigen eine neue Komponente für speedyPAY – eine Administrationskonsole für Produkte um Preis, Bilder etc. via Web-Masken abbilden zu können. Einer aus unserer speedyPAY Crew schnappt sich den Task. Und verwendet den Task gleichzeitig um eine Evaluierung zu fahren im Bereich Responsive-Design Frameworks. Nach zwei Wochen ist das „perfekte“ Framework gefunden. Nach kurzer Zeit stehen die ersten Masken.

Der Task Owner ist nicht zufrieden mit dem Ansatz – er möchte stärkere MVC-Ansätze im Client verfolgen. Also wird das Framework mit weiteren Framework-Modulen erweitert, Glue-Code geschrieben etc. bis sich alles genauso verhält dass es reif ist für den Abdruck in einer Habilitation zu diesem Thema…allerdings sind mittlerweile auch zwei Monate vergangen. Zwei Monate für ein simples Administrations-GUI?!

Willkommen in der Welt des Fokusverlustes durch Overengineering. Keiner wird Sie darauf aufmerksam machen dass sie gerade in die Overengineering Falle tappen…und sie können sich die Situation auch immer wieder schön reden im Sinne von „den Ansatz brauche ich noch für weitere Projekte“ – aber hin und wieder ein realistischer Blick auf die Uhr und eine realistische Einschätzung dass ein solcher Task nicht mehr als eine Woche in Anspruch nehmen sollte könnte helfen…

Fokusverlust durch private Ablenkung

Unsere beiden Kids sind krank. Meine Frau muss zur Arbeit. Ich habe heute „nur“ Entwicklungs-Tasks auf dem Radar…also kann ich mich ja auch den Tag über um die Kids kümmern und Abends meine Entwicklungs-Tasks runter bolzen…so die Theorie, in der Praxis springt der Kopf Abends nicht an, um 22:00 beende ich meine Dev Session

Aus Startup Sicht würde jetzt der Songtitel von den Toten Hosen „wieder mal ein Tag verschenkt…“ sehr gut passen – denn für speedyPAY bedeutet dieser Tag dass es nicht in dem Maß voran gegangen ist wie es hätte voran gehen sollen. Am nächsten Tag eine weitere Home-Office Session durchsetzt mit Interrupts im Stil von „hier mal kurz..“ und „da mal kurz…“ und schon sind zwei wertvolle Tage hinüber.

Die Arbeit in einem Startup erscheint Außenstehenden häufig wie eine Art Schlaraffenland – Kicker, kurze Hosen und legeres Arbeitsklima wirken auf Nicht-Startuppler wie ein Freibrief zur Defragmentierung des Tages…das ist jedoch Gift für jedes Startup und ich empfehle jedem Gründer das private Umfeld entsprechend zu sensibilisieren bzw. zu briefen.

Ein vernünftiges Gespräch und ein vernünftiger Partner bzw. privates Umfeld lassen Raum für gemeinsame Lösungen, ohne Kommunikation und eine saubere Lösung wird es jedoch nicht funktionieren und Sie drehen sich im Hamsterrad des Familien-Startup-Konfliktes.

Fokusverlust durch Fun

Noch ne Runde am Kicker…? Raucherpasue? Ne Runde gamen? Die Errungenschaften der Startupwelt im Sinne von „wenn es jeden Tag Spaß macht dann ist es kein Job“ sind sicherlich die größten Gewinne in puncto Produktivitätssteigerung, wenn man hundert Jahre zurück denkt an hierarchische Strukturen und keinen Spielraum für Kreativität wird schnell ersichtlich warum sich in den letzen zehn Jahren Technologie und Software so schnell entwickelt haben: in einer Wohfühl-Oase wird besser und effizienter gearbeitet als in einem Stechuhrbetrieb.

Dennoch muss auch hier die Balance gehalten werden – denn wenn es nur noch Fun ist dann geht die Produktivitätskurve gegen 0 bzw. ins Negative, entsprechend empfehle ich jedem Gründer bzw. Startup-Gallionsfigur an dieser Stelle die Balance zu halten. Mit guten Vorbild voran ist an dieser Stelle eine der häufigsten Devisen, wenn jedoch Stillstand durch zu viele Kicker Matches und zu viele Raucherpausen droht lohnt es sich durchaus mal ein gemeinsames klärendes Gespräch zu führen und eine gemeinsame Ein-Nordung durchzuführen.

Ich hoffe dass Ihnen die hier aufgeführten zum Teil überspitzt dargestellten Muster helfen den Slogan „Stay focused!“ besser umsetzen zu können, und vielleicht erkennen Sie ja zukünftig Tendenzen des „Focus-Lost-Patterns“ bevor diese überhaupt eintreten und können entsprechend gegen steuern…viel Erfolg mit Ihrem Team und Ihrem Startup!

Aufmacherbild: blured lighhts from peak Victoria, Hong Kong via Shutterstock/ Urheberrecht Iakov Kalinin

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -