Startup-Sommer: Vitamine aus dem Netz – Interview mit Philipp v. Sahr über Dein Biogarten
Kommentare

Während der Sommer Tausende in die Sonne lockt, arbeiten Startups an ihrer Unternehmensgründung, suchen Investoren, feilen an Ideen, an Monetarisierungsmodellen, und sie netzwerken was das Zeug hält. Die Serie Startup-Sommer stellt Unternehmensgründer und ihre Konzepte vor. 

Heute sprechen wir mit Philipp Sahr, dem Gründer von Dein Biogarten, und schauen dem jungen Startup in den virtuellen Gemüsegarten.

dein biogarten

© Dein Biogarten

WebMagazin: Erklär uns doch bitte das Prinzip von Dein Biogarten wie funktioniert Eure Idee?

Philipp: Wir sind ein Onlineshop für Biolebensmittel und liefern deutschlandweit direkt an die Haustüre oder in das Büro. Außerdem können die Kunden bei uns auf der Internetseite ihren eigenen virtuellen Gemüsegarten anlegen. So sieht man spielerisch wie Obst und Gemüse in der Realität wächst und gedeiht. Wir wollen auch auf diesem Weg mehr Informationen über den Anbauprozess und den Lebensweg von biologischen Lebensmitteln vermitteln.

WebMagazin:  Was macht Dein Biogarten besonders, wer sind Eure Mitbewerber und was unterscheidet Euch vom Rest?

Philipp: Unser Fokus liegt auf tollem Geschmack und einem Onlineshop, der Spaß macht. Wir wählen die Produkte selber aus und wissen deshalb ganz genau, was bei unseren Kunden am Ende auf dem Tisch liegt. Wir setzen auf hohe Transparenz, umweltfreundlichen Transport und persönliche Bindung zu den Kunden. Bei uns kann der Kunde selbst entscheiden, welche Produkte in seiner Auswahl landen.

Unsere Mitbewerber sind online noch nicht so zahlreich, wir sehen gerade in Städten schon erhöhten Wettbewerb durch Bio-Supermärkte und regionalen Lieferservice.

WebMagazin: Was sind die Grundpfeiler Eures Monetarisierungskonzeptes, wie verdient Ihr Geld?

Philipp: Unsere Kunden unterteilen wir in Firmen und Privathaushalte. Wir kaufen die Bio-Lebensmittel bei unseren festen Partnern ein und verkaufen diese mit einer Marge weiter, das klassische eCommerce-Konzept also.

WebMagazin: Wie seid Ihr auf die Idee von Dein Biogarten gekommen und was habt Ihr vorher gemacht?

Philipp: Die Idee entstand tatsächlich beim Spielen des Facebook-Spiels Farmville. Auf dieser Grundlage wollten wir den Trend von Onlinespielen und das gestiegene Interesse an Bio-Produkten kombinieren und daraus einen Online-Marktplatz für Obst und Gemüse entwickeln. Wir Gründer, Kaspar und Philipp, verbanden auf diese Weise unsere Ausbildungen in den Bereichen Land- und Betriebswirtschaft.

WebMagazin: Wann seid Ihr mit Dein Biogarten Live gegangen und wie finanziert Ihr Euch?

Philipp: Unser Unternehmen haben wir Anfang 2011 gegründet. Der Shop ging dann August 2011 online. Wir arbeiten eng und kontinuierlich mit einem strategischen Investor zusammen, haben als Gründer aber auch selber in die Firma eingezahlt. Unser Anspruch ist es natürlich nach 3-4 Jahren solche Gewinne einzufahren, dass wir uns selbst finanzieren können.

WebMagazin: Was sind Eure nächsten Meilensteine und was wollt Ihr in den kommenden sechs Monaten erreichen?

Philipp: Wir sind gerade dabei, einen ordentlichen Sprung in der Nutzerfreundlichkeit des Shops zu umzusetzen. Wir werden in Kürze noch einen Berliner Lieferservice anbieten, dann wir man vom Biogarten-Fahrer direkt abends beliefert, gerade für Berufstätige ein angenehmer Service. Parallel fahren wir das Marketing noch weiter hoch, dass hat für uns derzeit auch die höchste Priorität.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -