Streaming

SWYRL TV: Video-on-Demand -Suchmaschine [Interview]
Kommentare

Das Fernsehverhalten hat sich in den vergangenen Jahren entscheidend verändert. Der Zuschauer hat sich vom klassischen TV-Programm emanzipiert und bestimmt nun selbst wann er was ansehen möchte – Video-on-Demand (VoD).

VoD-Anbieter gibt es zuhauf und die Fülle an entsprechendem Content ist mittlerweile unüberschaubar. VoD-Suchmaschinen sollen Klarheit in die Sache bringen. Wir haben uns mit den Machern von SWYRL TV, Programm-Guide und Suchmaschine für Video-on-Demand Filme und Serien in Deutschland, unterhalten. Wie funktionieren VoD-Suchmaschinen und wie wird sich das TV-Nutzerverhalten in Zukunft ändern?

Gerd Hilbert

Gerd Hilber @Swyrl.tv

 

WebMagazin: Erklärt uns doch bitte das Prinzip von SWYRL TV, wie funktioniert Eure Idee?

Gerd: SWYRL TV fungiert als Video on Demand-Programm-Guide. Noch ist lineares Fernsehen das Maß aller Dinge, und die Menschen haben gelernt, in ihrer Programmzeitschrift nachzusehen, wann und wo welche Sendung läuft. Einen Überblick über die vielen kostenfreien und kostenpflichtigen Video-on-Demand-Angebote, die jederzeit via Streaming zur Verfügung stehen, gibt es jedoch noch nicht. Und hier setzt SWYRL TV langfristig an. Wir wollen der Programm-Guide für non-lineares Fernsehen werden, der den Nutzern nicht nur sagt, was es wo zu sehen gibt – sondern auch, ob es überhaupt sehenswert ist oder nicht.

Was macht SWYRL TV besonders, wer sind Eure Mitbewerber und was unterscheidet Euch vom Rest?

Alexander Büttner

Alexander Büttner @Swyrl

Alex: Der VoD-Suchmaschinenmarkt ist gerade im Entstehen. Seit 2013 gibt es bereits Vodster, aktuell gestartet sind werstreamt.es und justwatch.com. Unser Ansatz ist neben der reinen Datenaggregation ein sehr redaktioneller. Wir können mit dem Know-how der teleschau als Entertainment-Nachrichtenagentur und als „Mutter“ von SWYRL TV einen redaktionellen Mehrwert bieten, den der User auch von einer gelernten Programmzeitschrift erwarten kann. Dafür steht unser Mitinhaber Kai-Oliver Derks als Chefredakteur mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung. Diese Glaubwürdigkeit transferieren wir auch in den Social-Media-Bereich hinein.

Wir glauben zudem an eine Fragmentierung des VoD-Marktes. Sicher wird es einige große Anbieter geben. Aber es werden sich auch zahlreiche Nischenanbieter bilden, deren Programme ebenfalls beachtenswert sind. Eine zentrale Anlaufstelle für die Suche nach Filmen und Serien aller Art, die zusätzlich auch noch einen redaktionellen Mehrwert bietet, soll SWRL TV sein.

WebMagazin: Auf welcher Entwicklungsstufe befindet Ihr euch gerade bzw. Wann seid ihr live gegangen?

Alex: Wir sind am 23.01.2014 in die Beta-Phase gestartet. Aktuell sitzen wir am Feinschliff der Datenstrukturen und am Bugfixing. Wir denken, dass wir innerhalb der nächsten zwei Wochen damit durch sind. Ist das geschafft, binden wir weitere VoD-Anbieter ein. Zudem werden in Kürze weitere User-freundliche Funktionen eingebunden und eine App für iOS, Android und Windows ist natürlich in Planung und wird in den kommenden Monaten verfügbar sein.

WebMagazin: Wie finanziert Ihr Euch?

Alex: SWYRL TV wird derzeit von der teleschau (www.teleschau.de) umgesetzt, SWRL TV ist sozusagen ein Start-up, das in unserer Firma entstanden ist. Natürlich soll sich das Projekt in naher Zukunft auch selbst tragen, aber bis dahin werden wir es in der teleschau weiterentwickeln.

WebMagazin: Was sind die Grundpfeiler Eures SWYRL TV, wie verdient Ihr Geld?

Alex: Aktuell befindet sich der VoD- und Streaming-Markt noch in den Kinderschuhen, erste Affiliate-Programme der VoD-Anbieter gibt es bereits, weitere werden hinzukommen. Neben den Affiliate-Erlösen holen wir den User ja in einer Freizeit-Situation ab, in der er entsprechende Werbeangebote erhalten kann, die sich mit dem Thema seiner Suchanfrage beschäftigen. Und nicht zuletzt kann auch das Merchandising um die Erlebniswelt Film/Serien/TV ein wichtiger Pfeiler sein.

WebMagazin: Wie seid Ihr auf die Idee von SWYRL TV gekommen und was habt Ihr vorher gemacht?

Gerd: Wir erstellen als Entertainment-Nachrichtenagentur schon seit über 40 Jahren Inhalte für Print- und digitale Medien, sind also im Content-Bereich zuhause und entsprechend gut verdrahtet. Wir haben einen Home-Entertainment-Bereich, in dem wir mit einem gewissen Vorlauf Rezensionen zu aktuellen Blu-ray und DVD-Neuveröffentlichungen veröffentlichen und natürlich auch über VoD-Themen und -Highlights berichten. Die Unübersichtlichkeit des VoD-Angebots störte uns dabei schon immer. So entstand die Idee zu SWYRL TV. Ich selbst bin bei der teleschau seit über zehn Jahren angestellt und aktuell Projektleiter für die Kunden des Mediendienstleister-Segements und zudem verantwortlich für das Projektmanagement von SWYRL TV. Alexander Büttner kümmert sich um die Vermarktung und die Kooperationen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -