Telekom verkündet Ende von Pageplace
Kommentare

Auf der Cebit 2011 erst vorgestellt, wird er bereits zum 31. März 2014 wieder dicht gemacht: Pageplace, Telekoms Shop für digitale Medien. Online konnte man dort eBooks, eZeitungen und eMagazine erwerben und anschließend auf einer kostenlosen Pageplace-App verwalten. Diese war für Smartphones, Tablets und Computer verfügbar und unterstütze sowohl iOS, als auch Android und Windows.

Schon ab dem 28. Februar soll es nicht mehr möglich sein, über Pageplace digitale Medien zu erwerben. Pageplace-User haben dann lediglich noch Zugriff auf ihr Kunden-Konto und auf eine Download-Option der eigens gekauften Inhalte. Ab 31. März gehen letztere dann verloren, sollten sie nicht offline gespeichert oder an einen anderen Anbieter übertragen worden sein.

Per E-Mail klärte Telekom die User des Shops über diese Umstände auf und empfahl einen Wechsel zu einem anderen Anbieter digitaler Medien. Es ist eine Übertragung der Inhalte zu den tolino-Partnern bertelsmann.de, weltbild.de, thalia.de, bücher.de und buch.de möglich. Zu diesem Zweck richtete die Telekom eine eigene Seite ein.

Als Grund für die Schließung gibt der Konzern lediglich an, dass sich nun „stärker auf die Weiterentwicklung und Optimierung der tolino Gerätefamilie“ konzentriert werden will. Allerdings wird die Tatsache, dass Pageplace nur rund 180.000 registrierte User verzeichnen kann und die erhofften Umsätze wohl ausblieben, auch schwer ins Gewicht gefallen sein.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -