Tengelmann und IBB investieren in Analyse-Startup 42reports
Kommentare

Mit einem siebenstelligen Betrag steigen Tengelmann Ventures und die IBB Beteiligungsgesellschaft beim Retail-Analyse Startup 42reports ein, berichtet ds. Das Berliner Startup überträgt gängige Analyse-Methoden des Ecommerce auf den stationären Handel und bietet Auswertungen zum Kundenverhalten im Ladengeschäft. Mit dem Millionen-Investment wolle sich 42report als europäischer Marktführer etablieren, den Vertrieb ausbauen und an der nächsten Produktgeneration feilen.

Schnittstelle zwischen Offline-Handel und E-Commerce

Mit der Retail-Analyse von 42reports sollen Kundenbewegungen für Einzelhändler nachvollziehbar und besser auszuwerten sein. Hierzu wird ein Sensor im Laden installiert, der die Smartphones der Kunden via WLAN-Signal trackt. Ähnlich wie bei vielen Ecommerce-Analyseverfahren können sogenannte Offline-Händler die Kundenströme analysieren. Die Daten geben unter anderem Auskunft über Aufenthaltsdauer, Laufrouten der Kunden im Geschäft und Besucherfrequenz. So können gezielt Marketing-, Präsentations- oder Werbe-Maßnahmen vorgenommen werden.

Testphase der Retail-Analyse-Technologie erfolgreich abgeschlossen

Das Analyse-Startup berichtet, dass die Technologie bereits in mehreren hundert Geschäften zum Einsatz komme. In vielen der Läden sei die Testphase bereits abgeschlossen. Das 2013 von Christian Wallin gegründete Unternehmen mit einem Team von Entwicklern, Mathematikern, Data Analysts und Salesprofis hat Großes vor und dürfte nun mit der Finanzspritze von Tengelmann und IBB so richtig durchstarten können.

Aufmacherbild: Closeup of female shopper with trolley at supermarket via Shutterstock / Urheberrecht: Kzenon

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -