The Poshpacker: Hippe Hotels für wenig Geld
Kommentare

Der Sommer ist da und mit ihm steigt die Reiselust. Bevor man in den Flieger steigen kann, gilt es, ein Reiseziel und die passende Bleibe zu finden. Erfahrene Weltenbummler wissen: Nicht alles ist Gold, was glänzt. So kann eine Hotelbroschüre mit hinreißend bearbeiteten Bildern und den kühnsten Versprechungen locken, um dann bei der Ankunft gnadenlos zu enttäuschen: Das saubere Hotel direkt am Strand entpuppt sich als Bruchbude im Neubaugebiet mit schmutzigen Laken, grässlichem Essen und fernab vom Wasser.

The Poshpacker: Günstige Hotels für anspruchsvolle Reisende

Um böse Überraschungen zu vermeiden, lohnt es sich, vor der Reise einen Blick auf Instagram zu werfen. Nicht selten finden sich dort Live-Bilder vom jeweiligen Hotel, die einen authentischen Eindruck zulassen.

Dieses Konzept hat sich die Hotel-Booking-Site „The Poshpacker“ zueigen gemacht, um jungen Reisenden coole Hotels zu günstigen Preisen zu präsentieren. Instagram zu nutzen ist zwar klug, jedoch schlummert das Erfolgsrezept von The Poshpacker vermutlich an anderer Stelle: Die Seite listet nur Hotels und Hostels im Preissegment von 15-100 US-Dollar pro Nacht, die am Puls der Zeit sind, gute Konditionen und einen eigenwilligen Charme bieten – die eben „posh“ sind. 

Auswahlkriterien: Reisen, aber bitte unique

Das Angebot wird gewissenhaft kuratiert und ausgewählt. Die Hoteliers werden nach Look, Flair und Standort („Presence“), Service-Qualität und Angeboten („Perks“), Personal und Zielgruppen („People“) und nach der Privatsphäre („Privacy“) beurteilt. Im unteren Bereich der Seite gibt Google Maps genauen Aufschluss über den Standort des Hotels. Daneben vermitteln Instagram-Fotos einen authentischen Eindruck vom Aufenthalt anderer Gäste.

Generell hat The Poshpacker hohe Ansprüche an das Design und die Atmosphäre eines Hotels; die Einzigartigkeit spielt eine große Rolle. Auch wenn das Portal eher an junge Erwachsene gerichtet ist, müssen gewisse Standards, wie eine hinreichende Privatsphäre, gegeben sein. Interne Angebote und Vorzüge, wie kostenloses WiFi, ein Fahrradverleih oder organisierte Wandertouren sind unter „Perks“ gelistet. Nicht zuletzt spielt der Standort des Hotels eine tragende Rolle. The Poshpacker stellt hauptsächlich Einrichtungen vor, die ein wenig „off-the-beat“ sind, also nicht gerade im touristischen Epizentrum des Orts, aber auch nicht allzu weit davon entfernt liegen. Wer sich für ein Hotel oder Hostel entschieden hat, wird zu booking.com weitergeleitet, wo direkt gebucht werden kann.

The Poshpacker wurde von Anja Kojzar und Tania Cruz gegründet. Beide begeistern sich leidenschaftlich fürs Reisen. Als sie gemeinsam auf den kanarischen Inseln waren und ein sehr schönes und gleichzeitig günstiges Hotel fanden, kam ihnen die Idee, eine Internetseite mit entsprechenden Angeboten ins Leben zu rufen. Gleichzeitig diente das Projekt als Thema für Kojzars Master-Arbeit.

Aufmacherbild: A sevice bell in a hotel. via Shutterstock / Urheber: Kyrien

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -