Top 10 IT-Trends 2015 für Unternehmen
Kommentare

Das IT-Marktforschungsinstitut Gartner hat die Entwicklungen in der IT-Branche analysiert und die zehn strategisch wichtigsten Trends 2015 definiert, die eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung unternehmerischer Strategien spielen werden.

Manche können tatsächlich als Trends angesehen werden, andere, wie beispielsweise Cloud Computing, sind sicherlich keine Trends mehr, sondern alte Bekannte. Diese werden in den nächsten Jahren weiterhin eine wichtige Rolle für die Unternehmen spielen und verstärkt integriert werden.

Somit hat auch Cloud Computing seinen Platz in der Gartners Liste gefunden, die auf dem Gartner Symposium/ITxpo in Orlando vorgestellt wurde:

„We have identified the top 10 technology trends that organizations cannot afford to ignore in their strategic planning processes,“ so David Cearley, Vice President von Gartner. „This does not necessarily mean adoption and investment in all of the trends at the same rate, but companies should look to make deliberate decisions about them during the next two years.“

Top 10 strategische Technologie-Trends für Unternehmen 

Computing Everywhere

Dank Smartphones und Wearables als Teil des Computing-Umfeldes sind Nutzer heute fast rund um die Uhr von diversen Endgeräten umgeben und können auf diese in verschiedenen Situationen zugreifen. Einerseits bedeutet dies neue Chancen für Unternehmen, da der Endkunde auch mobil erreichbar ist. Andererseits steigen auch die Erwartungen der User und somit ergeben sich für die Unternehmen neue Herausforderungen im Bereich des Device-Managements und des User-Experience-Designs. Trotz mobiler Geräte mit verschiedenen Display-Größen und unterschiedlicher Umgebung verzichten Endnutzer ungerne auf die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Inhalte. Des Weiteren verlieren Unternehmen zunehmend die Kontrolle über die mobilen Devices, so Gartner.

The Internet of Things – das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge ist bereits ein Klassiker und schon seit geraumer Zeit in aller Munde. Von einem heißen Trend kann hier also nicht die Rede sein. Doch auch wenn IoT zunehmend den Alltag der Endnutzer durchdringt, steckt der Bereich immer noch, besonders auf der Hardware-Ebene, in den Kinderschuhen und birgt viel Entwicklungspotenzial. Garnter sieht das Internet der Dinge auch 2015 als einen Technologie-Trend, den Unternehmen nicht vernachlässigen dürfen. Hier ergibt sich neues Potenzial der Integration des IoT in das eigene Geschäftsmodell.

Kontextbasierte Systeme

Systeme müssen immer lernfähiger werden und auf unterschiedliche Kontexte entsprechend reagierenKontextbasierte, vernetzte Systeme, die dazulernen können, werden in den kommenden Jahren immer eine immer wichtigere Rolle spielen. Als junges Beispiel solcher Systeme nennt Gartner kontextsensitive Sicherheitsanwendungen, die je nach der Situation dem Nutzer entsprechende Leistungen bieten. Weitere, weitaus ausgefeilte Systeme, die auf die Veränderungen der Umgebung reagieren können, werden in Zukunft folgen. 

3D-Druck

Der weltweite Absatz von 3D-Druckern soll 2015 um 98 Prozent steigen, 2016 soll diese Zahl noch einmal verdoppelt werden, so die Analysten von Gartner. In circa drei Jahren sollen die Verkaufszahlen von 3D-Druckern ihren Höhepunkt erreichen, unter anderem wegen verstärkter Integration der noch jungen Technologie in die industrielle Nutzung. Bereits heute zeigen unterschiedliche Anwendungsbeispiele von 3D-Druck, wie effizient, kostensenkend und zeitsparend der Einsatz dieser Technologie für Erstellung der Prototypen und Design-Optimierung sein kann.

Innovative Datenananalyse

Wir leben im Zeitalter von Big Data. Die von eingebetteten Systemen generierten Datenmengen sind werden mit jeder Sekunde größer und beinhalten strukturierte und unstrukturierte Daten, die gefiltert und analysiert werden müssen. Der Umgang mit den Unmengen an Daten stellt Unternehmen vor eine nicht zu unterschätzende Herausforderung: „Jede App muss heute in der Lage sein, Daten zu analysieren“, so Cearley. Unternehmen müssen lernen, wie man wachsende Datenmengen aus dem IoT-Bereich, den Social Media und den Wearable Devices analysiert und filtert, um die gesuchte Information der Zielperson im richtigen Moment ausliefern zu können. Es bedarf einer allumfassenden, effizienten und tiefgreifenden Datenanalyse, deren Einbettung für den Endnutzer unsichtbar sein soll.  

Intelligente Maschinen

Gartner sagt den „smarten“ Helfern große Zukunft voraus. Diese sollen dank der Integration des kontextbezogenen und autonomen Handelns sowie der Datenanalyse unternehmensinterne Prozesse vereinfachen und optimieren. Ob selbstfahrende Autos, smarte persönliche Assistenten oder moderne Roboter – all das wird zukünftig unseren Arbeitsalltag nachhaltig verändern.

The smart machine era will be the most disruptive in the history of IT. , so die Analysten von Gartner.

Cloud Computing

Die Integration der Cloud in unternehmensinterne Prozesse darf auch nicht als einer der heißen Trends für das kommende Jahr gesehen werden. Zukünftig wird die Verknüpfung der Cloud-Anwendungen mit mobilen Lösungen mehr in den Vordergrund rücken. Die Herausforderung ist, die Inhalte so zu synchronisieren, dass diese auf Devices mit verschiedenen technischen Spezifikationen und unterschiedlichen Display-Größen in optimal dargestellt werden.

Software-Defined Applications and Infrastructure 

Zukünftig werden Anwendungen und Infrastrukturen agiler und dynamischer auf die momentane Auslastung des Systems reagieren müssen. Um diesen Ansatz am besten zu implementieren, können Unternehmen auf das sogenannte Software-Defined-Networking zurückgreifen. Dieser Ansatz ermöglicht eine vereinfachte Netzwerkverwaltung, indem untere Funktionsebenen in virtuelle Services ausgelagert werden.  

Web-Scale IT 

Interne Unternehmensprozesse werden immer komplexer und werden zukünftig neuer, flexibler und skalierbarer Infrastrukturen bedürfen, wie diese bei großen Konzernen wie Amazon, Google und Facebook bereits integriert werden. Der erste Schritt, um solche Infrastrukturen integrieren zu können, wird für viele Unternehmen DevOps sein. Der Begriff setzt sich aus „Dev“ für Anwendungsentwicklung (Development) und „Ops“ für IT-Betrieb (Operations) zusammen und soll die Synchronisation beider Bereiche ermöglichen.

Risikobasierte Sicherheitsmaßnahmen

Mittlerweile scheint die Welt, auch die Unternehmen, begriffen zu haben, dass eine absolute Sicherheit im Netz eine Utopie ist. Ein gewisses Maß an Datensicherheit zu gewährleisten, ist wichtig und ausschlaggebend für die digitale Zukunft und das immer schwindende Vertrauen der Internet-Nutzer. Doch das Internet zu sterilisieren ist einerseits nicht möglich, andererseits wäre der Versuch kontraproduktiv. Mit einem gewissen Sicherheitsrisiko muss man rechnen und darauf vorbereitet sein.

Gartner sieht die Sicherheit immer mehr als Verantwortung auf der Anwendungsebene. Zwar können Firewalls den Anwender zum Teil schützen, doch in Zukunft sollte laut Gartner jede App proaktive Security-Funktionalitäten integrieren, um Gefahren kontextbezogen erkennen und sich selbst schützen zu können. 

Die vollständige Studie findet ihr hier: Gartner Identifies the Top 10 Strategic Technology Trends for 2015

 

Aufmacherbild: The word TRENDS written in vintage letterpress type. von Shutterstock/ Urheberrecht enterlinedesign 

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -