Top 5 Tools für Content Curation
Kommentare

Kuratieren bzw. Curation digitaler Inhalte spielt im World Wide Web eine wichtige Rolle. Denn interessante Inhalte gibt es im Netz wie Sand am Meer.

Es geht nicht nur darum, das Rad immer wieder neu zu erfinden, sondern auch darum, bereits vorhandene Inhalte zu sortieren, den Lesern anzubieten und dadurch zu profitieren.

Curation is King

2010 erwähnte der Gründer von Storify, Steve Rosenbaum, in einem auf Business Insider veröffentlichten Artikel, Kuratieren der Inhalte sei mittlerweile wichtiger als das Produzieren neuer Inhalte:

„Content ist King“ – no longer. Today, the world has changed. „“Curation is King.“

Es gäbe bereits zu viel Content im Netz – angefangen mit einem banalen Facebook-Post bishin zu einer Foto-Reihe auf Flickr, so Rosenbaum weiter:

Content isn’t King because it isn’t scarce. It’s everywhere, it’s overwhelming, and it’s gone from quality to noise.

In folgendem Beitrag stellen wir Euch fünf nützliche Tools vor, die Content Kuratierung perfektioniert haben. 

Scoop.it

Scoop.it eignet sich hervorragen, um Inhalte für Business-Zwecke zu kuratieren. Über Scoop.it lassen sich Bilder, Videos, Texte oder markierte Textpassagen fremder Seiten pinnen. Die Beiträge können mit passenden Tags verlinkt und so schnell wiedergefunden werden.

Die Anmeldung bei Scoop.it setzt nicht zwingend eine direkte Verknüpfung mit dem Facebook oder Twitter Account des Nutzers voraus. Will der User die Inhalte trotzdem über die Social-Media-Plattformen sharen, geht es nach explizierter Aufforderung. Twitter, Facebook, Google +, Pinterest, Tumblr und LinkedIn können über das Tool bespielt werden. Natürlich sollte hier immer die eigene Social Media Kampagne im Blickfeld behalten werden.

Auf WordPress-betriebenen Webseiten lassen sich außerdem einzelne sogenannte „Scoops“ einbinden (gilt für Business-Account, 7-Tage kostenlose Testversion, danach 79 Dollar monatlich).

In dem unten stehenden Video wird die Funktionsweise von Scoop.it genau erklärt:

 

Curata.com

Ähnlich wie Scoop.it funktioniert auch Curata.com. Dieses B2B Content Curation Tool ermöglicht das schnelle Finden, Kuratieren und Teilen relevanter Inhalte, die durch eigene Anmerkungen personalisiert werden können. Über Curata lassen sich Quellen bestimmen, die nach passenden Informationen durchsucht werden.

Die Filter können immer wieder neu eingestellt werden. Das Besondere, das smarte Tool merkt sich anhand des User-Verhaltens, welche Inhalte besonders gut angekommen sind, und versieht diese mit einem „Relevance Score“. Curata verspricht außerdem, der Nutzer wird dank intuitivem Workflow in lediglich 20 Minuten hunderte Artikel, Videos und Bilder auf der Suche nach relevanten Quellen durchstöbern können.

Curata Introduction Animation from Jeremiah Louf on Vimeo.

Zootrock 

Die Zootrock-Macher versprechen, die Pflege geschäftlicher Social-Media-Accounts so einfach wie möglich zu gestalten – und schon bleibt mehr Zeit für das eigentliche Business:

„We’ll handle your Social Media Accounts. So you can focus on your business.“ 

Der User wählt die Art der Inhalte aus, die er über seine Social-Media-Kanäle verteilen möchte, und legt fest, wann diese geshared werden sollen. Das Zootrock-Tool findet die besten und populärsten Beiträge und schlägt diese dem Nutzer vor.

Nach der Überprüfung und Anpassung kuratierter Posts und Tweets übernimmt das Tool die Bespielung der Social-Media-Kanäle, der User „lehnt sich entspannt zurück“ und kann zuschauen, wie die Interaktion auf Facebook und Co. stetig steigt, so zumindest das Versprechen der Betreiber.  

zootrock

Screenshot: zootrock.com/

EverPost 

EverPost ist ein Content Marketing Tool, das passende digitale Inhalte filtert und kuratiert, die zwar nicht von der eigenen Seite stammen, trotzdem aber besonders relevant für die eigene Zielgruppe sind.

Mithilfe des EverPost Scheduler können Ihnante nicht nur automatisch über diverse Social-Media-Kanäle verbreitet, sondern auch getimed werden. Die Postings können entweder automatisch vom Tool oder manuell zeitlich eingeplant werden.

Wie andere Tools auch, verspricht EverPost eine höhere Interaktion mit der Zielgruppe über die Social-Media-Kanäle mit gleichzeitiger Zeitersparnis. Das Tool ist für das Managen eines Profils kostenlos (neun Dollar für bis zu drei Profile, 38 Dollar für bis zu 15 verschiedene Profile). 

everpost

Screenshot: everpost.co/Plans

Trapit

Die Trapit-Macher beschreiben ihren Dienst als die fortschrittlichste und intuitivste Art der Content-Kuratierung. Sogenannte „Traps“ sind dabei Themenblöcke.

Der User kann beliebig viele Traps anlegen. Mithilfe dieser Nutzervorgaben durchsucht das Tool rund 100.000 Quellen (Blogs, Zeitschriften, Videos, Podcasts usw.) nach relevanten digitalen Inhalten und schlägt diese dem User vor. Aus dem Trapit-Interface heraus können ausgewählte Inhalte auf beliebig viele Online-Plattformen verteilt werden.

Auch über Trapit lassen sich Headlines anpassen und Kommentare zu den Beiträgen hinzufügen, um den Posts eine persönliche Note zu verleihen.

Durch ausführliche Analysen und die Integration in Google Anatytics kann der Erfolg der Maßnahmen regelmäßig überprüft werden. Der News-Aggregator stammt übrigens von den Siri-Entwicklern und lernt durch die vom User eingereichten Bewertungen.    

trap it

Screenshot: trap.it/how-it-works

 

Aufmacherbild: The word Content in cut out magazine letters pinned to a cork notice board. Content is an important part of marketing and search engine optimization for web content and advertising. von Shutterstock/ Urheberrecht Thinglass

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -