iOS-App

Tracking-App Transitory: Standort per Link
Kommentare

Mit der Tracking-App Transitory kann man Freunden per E-Mail, Facebook oder Twitter einen Link über den eigenen Standort schicken, auch wenn diese die App nicht haben. Unter einander kann man so für beschränkte Zeit die jeweiligen Bewegungen tracken oder Treffpunkte vereinbaren.

Position einfach verfolgen

Um sich selbst unterwegs zu orientieren und den Standort eines Freundes abzufragen, ist Google Maps bislang die einfachste Methode. Wollen sich dann aber zwei oder mehrere Personen auf einem Festival, Straßenfest oder während einer Sportveranstaltung treffen, stößt man mit einer normalen Standortabfrage schnell an seine Grenzen, wenn alle unterwegs ist. Die App Transitory bietet nun einen kostenlosen Dienst, mit dem die eigene Position per URL an Freunde verschickt werden kann, die sich dann über GPS leicht verfolgen lässt. Jeder, der über den Link verfügt, sieht für eine gewisse Zeit, wo sich der andere befindet.

Tracking-App Transitory funktioniert mit URL-Link

Mit einer Echtzeit-Angabe zum momentanen Standort kann man sich so einiges Tippen und Telefonieren ersparen, um sich zielsicher zu treffen. Die bisher nur für iOS erhältliche App Transitory erlaubt es, dass man via Facebook, E-Mail oder Twitter einen Link verschickt, über den der andere genau verfolgen kann, wie und wo man sich gerade bewegt. Das interessante hieran: der Empfänger braucht hierfür nichtmal die App, da der Standort per Browser eigesehen werden kann. Hierfür muss aber selbstverständlich das eigene GPS eingeschaltet sein.

Tracking-App Transitory: Standort per Link

Eigenen Standort per Link schicken.
Screenshot: http://www.transitory.me/

Link erlöscht nach gesetzter Zeit

Die Tracking-App Transitory ist beispielsweise für Eltern interessant, die den Schulweg ihrer Kinder nachvollziehen wollen. Hierfür müssen die Kleinen natürlich erst einen Link verschicken, der das Verfolgen erlaubt. Ebenso lässt sich so spontan mit mehreren ein Treffen irgendwo im Park organisieren. Während eines Marathons oder unterwegs mit dem Mountain-Bike könnte man sich jeweils einen Link zuschicken und immer mal schnell checken, wie schnell und weit der Mitstreiter ist. Der Link selbst kann beispielsweise für 15 oder 30 Minuten aktiv sein. Danach kann er erweitert werden oder erlischt automatisch und der eigene Standort ist dann für den anderen nicht mehr nachvollziehbar.

Alternative Tracking-Apps

Die Tracking-App ist zwar kostenlos, allerdings ist nicht ganz einsehbar, wie die App die eigenen Standortdaten weiterverwertet – doch vor anderweitiger Verwertung ist man auch nicht mit Google Maps gefeit. Einen vergleichbaren Dienst bietet die App Glympse. Mit ihr kann man etwa dem Chef eine Nachricht schicken, um ihm zu sagen, dass man später kommt, weil man gerade noch im Stau steckt. Die App errechnet, wie lange man noch etwa für den geplanten Weg brauchen wird. Transitory erlaubt es hingegen die genaue Bewegung mitverfolgen zu lassen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -