Telefonnummer-Registrierung

Twitter: Trolle geblockt, Aktivisten gefährdet
Kommentare

Um Trolle von Twitter fernzuhalten, ist nun auch über TOR eine Telefonnummer-Registrierung für Neuanmeldungen erforderlich. Die Kehrseite der Verbannung von Netzhetzern könnte die Gefährdung von Menschenrechtlern und politisch verfolgten Usern sein, da diese ihre Telefonnummer bestätigen müssen.

Twitters Kampf gegen Trolle

Belästigungen und Beleidigungen sind auf Twitter leider keine Seltenheit. Diejenigen User, die beständig Kommunikationswege durch destruktive Beiträge blockieren und andere Nutzer bewusst beleidigen, werden als Trolle bezeichnet. Das US-amerikanische Unternehmen versucht nun schon seit einiger Zeit diesen Netz-Störenfrieden das Handwerk zu legen. Erste Maßnahmen wie Mail-Adressen- oder Telefonnummer-Verifikationen fruchteten bisher nur bedingt. Der Umweg über TOR ermöglichte es Trollen, die Blockade zu umgehen – dies soll sich nun ändern.

Telefonnummer-Bestätigung

Durch eine SMS-Bestätigung der Telefonnummer konnte das Unternehmen zumindest bei Wiederholungstätern bei einer Neuregistrierungen die Angaben prüfen und den auffällig gewordenen Trollen gegebenenfalls den Zugang verweigern. Die Email-Adresse lässt sich schnell mal ändern, die Telefonnummer hingegen nicht. Wer sich über die anonyme Onion Route (TOR) neu registrierte, konnte die Telefonnummer-Verifikation bislang umgehen. Nunmehr steht diese Option TechCrunch zufolge nicht mehr offen, sondern verlangt für jede neue Registerjung eine Telefonnummer, wenn der Chrome-Browser für TOR genutzt wird. Auch wenn damit weitere Trolle ausgeschlossen werden können, bleiben leider auch politisch verfolgte Nutzer auf der Strecke.

Zensiert sich Twitter selbst?

Menschenrechtler, Aktivisten und User, in deren Länder Twitter zensiert wurde, werden durch diese Maßnahme zwar nicht geblockt, aber einem zusätzlichen Risiko ausgesetzt. Denn wer seine richtige Telefonnummer angeben muss, die auf einem Server hinterlegt wird, kann unter Umständen durch staatliche Behörden aufgespürt werden. Bisweilen scheint sich die Telefonnummer-Verifikation in der Erprobung zu befinden. Twitter sollte auch als Nachrichtenmedium überdenken, ob eine solche Maßnahme nicht womöglich das eigene Aufklärungscredo zensiert.

Aufmacherbild: LISBON – JANUARY 29, 2014: Photo of Malala fund’s official twitter page on a monitor screen through a magnifying glass. via Shutterstock, Urheberrecht: Gil C

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -