Verkäufer sind wegen Ebay-Ausfall verärgert
Kommentare

Am Sonntag konnten sich User fast sechs Stunden nicht bei Ebay anmelden. Durch den Ausfall liefen viele Auktionen zu ungewollten Dumping-Preisen aus. Das Unternehmen entschuldigte sich für die technischen Störungen und verspricht auf der deutschen Ebay-Seite, binnen zweier Tage die betroffenen Verkäufer zu kontaktieren.

Technische Störung bei Ebay dauerte länger als von Unternehmensseite bestätigt

Obwohl laut allestörungen.de bereits ab 13 Uhr Probleme bei Ebay auftraten und sich verunsicherte Nutzer an den Ebay-Support richteten, hat das Unternehmen selbst erst gegen 15 „Schwierigkeiten mit wichtigen Bereichen“ eingeräumt. Man versprach möglichst schnell eine Lösung für die Störung zu finden. Heute früh verkündete Ebay, dass an dem besagten Sonntag fast alle Funktionen gegen 19:45 Uhr wieder hergestellt worden seien. Tatsächlich hatten einige User aber bis 22 Uhr noch Probleme mit manchen Funktionen.

Wie kulant wird Ebay gegenüber Verkäufern sein?

Während des technischen Problems sind viele Auktionen ausgelaufen, auf die weder der Verkäufer noch potenzielle Käufer Zugriff hatten. So wurden teilweise Waren zu Niedrigpreisen ersteigert, falls bereits Gebote vor der Störung eingingen. Nun steht Ebay vor dem Problem, wie der Schaden auf Verkäuferseite behoben werden kann. Die AGB sehen vor, dass nach einem Systemkollaps von mehr als 2 Stunden sowohl die Verkäufergebühren erstatten werden, als auch die Auktion sich um 24 Stunden verlängert. Zur Verlängerung kam es bisweilen nicht. Und was ist mit den Verlusten bei Dumping-Auktionen? Wie kulant Ebay sich gegenüber seinen Kunden erweist, dürfte sich in den kommenden Tagen zeigen.

Aufmacherbild: Screenshot: http://news.ebay.de/globalnews/item/show/1901

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -