Warum sich Facebook Werbung lohnt – Social Media Marketing
Kommentare

Mittlerweile gehören soziale Medien zu unserem täglichen Leben, wie das Fernsehen oder das Radio. Für die Vermarktung von Produkten spielt es somit ebenfalls eine große Rolle.

Bei der Masse an existierenden sozialen Plattformen kann es Unternehmen schwerfallen, das richtige Tool für das Erreichen seiner Zielgruppe auszuwählen.

Facebook bietet seit einiger Zeit Funktionen, um eine „Pay-to-Play„-Marketing-Strategie zu fahren. Manche Nutzer mag die Einführung von Sponsored Posts von der Plattform vertrieben haben. Trotz allem bleibt Facebook eines der größten Sozialen Netzwerke und damit ebenfalls ein effektives Werkzeug, um erfolgreiche Vermarktungsstrategien aufzusetzen.

Warum Facebook für die eigenen Produktwerbung nutzen?

Faceboook gilt nach der „Weltkarte der sozialen Netzwerke“ von Vincenzo Cosenza als das beliebteste Social Network weltweit. Laut seiner Auswertung, die jährlich im Juni und Dezember aktualisiert wird, liegt Facebook mittlerweile in 130 von 137 Ländern auf Platz eins der meist genutzten sozialen Netzwerke.

Mittlerweile hat Facebook nach eigener Aussage weltweit 1,32 Milliarden aktive Nutzer. Ganze 292 Millionen in Europa, 204 Millionen in den USA und Kanada, 410 Millionen in Asien, sowie 362 Millionen in den restlichen Ländern bzw. Kontinenten. Kein anderes soziales Medium kann mit einer solch immensen Nutzerzahl aufwarten.

Aber das ist nicht alles. Nachdem Facebook begonnen hatte Advertising Features für Unternehmen anzubieten, haben sich auch Schritt für Schritt die Targeting-Möglichkeiten verbessert. Neben der Möglichkeit Millionen Nutzer zu erreichen, zahlen Unternehmen somit aktuell nicht ausschließlich für die priorisierte Ausspielung von ihren Inhalten, sondern vor allem für die vielfältigen Funktionen um ein individuelles Zielgruppen-Targeting aufzusetzen.

Targeting der eigenen individuellen Zielgruppe

Selbstverständlich bieten andere Netzwerke wie Google+ oder Twitter ebenfalls Möglichkeiten, um gezielter die eigene Zielgruppe zu erreichen. Facebook ist durch die Masse an Informationen, die die Nutzer in ihren Profilen angeben können und somit auch für das Targeting von Werbekampagnen herangezogen werden können allerdings klar im Vorteil. Gerade dadurch, dass Nutzer sich ein umfassendes Profil über ihre Vorlieben, Interessen und Hobbies etc. auf Facebook erstellen können, ist es den Vermarktern möglich sehr viele Aspekte für eine genauere Beschreibung der eigenen Zielgruppe heranzuziehen.

Folgende Daten sind nur eine grobe Auswahl für die Targeting-Möglichkeiten auf Facebook:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Interessen
  • Location
  • Bildung
  • Job
  • Ereignisse im Leben
  • Likes – und somit das Interesse für Marken, Bücher, Musik, Sport oder Filme etc.
  • Gruppen
  • Apps
  • Mobile Device Nutzung
  • Reisen
  • aber auch Kaufverhalten und vieles mehr

Die Möglichkeiten, die sich durch die Kombination und die Vergleichsmöglichkeiten für Vermarkter ergeben sind vielfältig. Das macht Facebook besonders interessant für Unternehmen, die sich mit einem relativ geringen Aufwand einen größt möglichen Effekt erhoffen.

Denn neben den verfügbaren demografischen Daten, wie Alter und Geschlecht, können für die Vermarktung eines Produktes umfassende Informationen über Lebensweise, Interessen und Aktivitäten genutzt werden, die somit eine extrem zielgerichtete Definition einer Marketingkampagne erlauben.

Custom Audiences – Erstellen einer individullen benutzerdefinierten Zielgruppe

Die Kombinationsmöglichkeiten und Funktionen, die Facebook im Rahmen der Custom Audience bietet, sind praktisch konkurrenzlos. Steht dem Werbetreibenden eine qualitativ und quantitativ ausreichende Datenbasis über die eigenen Kunden zur Verfügung, können ebend diese bestehenden Kunden gezielt auf Facebook angesprochen werden. Allerdings müssen dafür Daten seiner eigenen Kundendatenbank an Facebook übermittelt werden, die anschließend mit den Daten bestehender Facebook-Nutzern abgeglichen werden. Die Facebook-Nutzerdaten können mit den eigenen Kundendaten anhand folgender Parameter abgeglichen werden:

  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer
  • Facebook-Benutzer-ID
  • App-User-IDs
  • IDFA (Apples Identifier for Advertiser)

Facebook Custom Audiences

Screenshot: https://www.facebook.com/business/a/online-sales/custom-audiences

Broad Categories

Wer seine Kundendaten nicht an Facebook übermitteln möchte, kann Broad Categories nutzen. Diese vorgegebenen Zielgruppen-Cluster werden jeweils über eine ganz spezielle Eigenschaft definiert. Facebook generiert diese Cluster aus dem Verhalten der Nutzer beispielsweise Vielreisende, Eltern oder auch Online Shopper.

Partner Categories

Auch mit Partner-Categories können Zielgruppen angesprochen werden, die bestimmte Verhaltensweisen oder Interessen aufweisen. Allerdings werden diese Cluster nicht auf Basis des Nutzerverhaltens generiert, sondern mit Hilfe von Daten des Drittanbieters Acxiom erstellt.

Website Custom Audiences

Mit Hilfe eines in der Website oder App integriertem Retargeting-Pixels können Webseitenbesucher oder App-Nutzer auf Facebook gezielt angesprochen werden. Somit können Werbetreibende sowohl Kunden als auch Interessierte erreichen und so die Kundenbindung pflegen und den Aufbau von Neukunden vorantreiben.

Lookalike Audiences

Ähnlich wie bei der Erstellung einer individullen Zielgruppe, läd auch hier der Werbetreibende die eigenen Kundendaten auf die Facebookserver, um potentielle Neukunden anzusprechen, die den eigenen Kunden und Fans ähneln. Nach dem Hochladen der Kundendaten errechnet Facebook die Lookalike Audiences, um diese mit relevanten Anzeigen ansprechen zu können.

Folgende Lookalike Audiences können definiert werden:

  • Lookalike Audience für Websites: diese richtet sich an Nutzer, die den Besucher der eigenen Website ähneln.
  • Lookalike Audience für Facebook-Seiten: hiermit werden Benutzer von ähnlichen Facebook-Seiten für die Ansprache identifiziert.
  • Lookalike Audience für mobile App User: Diese Funktion zielt ab auf Nutzer, die bereits mobile Anwendungen des eigenen Unternehmens verwenden, um ein Retargeting von bereits interessierten Nutzern umzusetzen.

eprofessional GmbH: Facabook Targeting Funktionen

Screenshot: Screenshot eprofessional GmbH White Paper: Werbekanal Facebook – Teil 2 : Targeting, Seite 10

Werbemöglichkeiten für Jedermann

Anzeigen auf Facebook zu erstellen ist keine Rocket Science. Jeder kann mit relativ geringem Zeit- und Kosteneinsatz Werbung schalten, die aufgrund der von Facebook angebotenenen Targeting-Funktionen mit Sicherheit an Nutzer ausgespielt werden, für die das eigenen Produkt möglicherweise relevant ist. Selbstverständlich ist es bestimmt nicht jedem geheuer seine eigenen Kundendaten an Facebook zu übermitteln. Muss man ja auch nicht. Um die Potentiale von Facebook für die Vermarktung zu nutzen, sollte man allerdings in Betracht ziehen Facebook als Werbekanal zu nutzen.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -