Was Google in den nächsten Android-Versionen in Angriff nehmen sollte
Kommentare

Heute startet die MobileTech Con München und mit ihr auch die beliebten Android-Tracks. Wir sind live dabei und berichten euch alle spannenden Infos von der Konferenz. Als Auftakt wollen wir uns anschauen, wie es momentan um das Android-Betriebssystem steht. Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Android Jelly Bean hat viele coole Neuerungen, aber auch diverse Probleme gebracht. Dabei ist die Tatsache, dass man den Monat Dezember in der Kontakte-App vergessen hatte, noch ein verschmerzbares kleines Detail.

Android hat in den letzten Jahren viele Fortschritte gemacht, und gerade das vierte Major Release Ice Cream Sandwich stellt ohne Zweifel einen Meilenstein der Android-Geschichte dar. Die Android-Community ist ein entscheidender Faktor für die Weiterentwicklung, und so gibt es auch einige Stimmen, die Kritik üben, aber nicht um zu trollen, sondern um dabei zu helfen, die auftretenden Probleme zu lösen und Android damit noch besser zu machen.

Ein Teil dieser Community befindet sich bei androidpolice.com, wo es seit einiger Zeit eine Serie von Blogposts zu den Android-Problemen gibt, die sehr lesenswert ist [1]. Unter dem Titel „Stock Android Isn’t Perfect“ sammelt Ron Amadeo die Punkte, die seiner Meinung nach in Android gefixt werden müssen. Wir wollen ein paar davon im Folgenden kurz vorstellen. Uns interessiert vor allem: Stimmt ihr den Aussagen zu oder ist die Kritik übertrieben? Seht ihr an anderer Stelle größere Probleme? Schreibt uns an redaktion@mobiletechmag.de!

Der Back-Button

Wer aus der iOS-Welt zu Android gewechselt ist, jubelt zu allererst: Der Android Back-Button ist immer da und immer gut erreichbar links unten zu finden. Der Daumen muss nicht umständlich die linke obere Ecke erreichen wie es beim iPhone der Fall ist. Da fällt einem schon mal gern das Handy auf den Boden bei dem Versuch, eine Seite zu schließen oder in das vorherige Menü zurückzukehren. Ihr kennt das.

Doch Ron Amadeo kritisiert die Android-Lösung: Das Verhalten des Back-Button ist unvorhersehbar. So unvorhersehbar, dass er den Button gern in „Shuffle“ umbenennen lassen möchte. Die Ursache erkennt er schnell: das Verhalten des Back-Buttons kann programmiert werden, Entwickler können Einfluss nehmen auf sein Verhalten. Individualität versus Konsistenz. Warum nicht den Browser als Vorbild nehmen: das würde bedeuten, der Back-Button führt immer und ohne Ausnahme auf die letzte geöffnete Seite bzw. in das zuletzt geöffnete Menü der App.

Google Maps sieht auf iOS besser aus

Das mag man eventuell als „First-World-Problem“ abtun. Und man kann auch sagen, dass es hier um subjektive Eindrücke geht, aber eine kleine Schande ist es allemal: Die Google Maps App sieht auf iOS besser aus als auf Android. Da kann man die Prioritäten Googles durchaus in Frage stellen, schließlich geht es hier um ein Aushängeschild der Branche.

Nachdem Apple mit iOS 6 eine Maps-App ausgeliefert hatte, die sie zum Gespött der ganzen Smartphone-Welt machte, erkannte Google die Gunst der Stunde und präsentierte eine Alternative, die nicht nur gut aussah sondern auch tatsächlich funktionierendes Kartenmaterial beinhaltete. Der Streich ist ihnen gelungen – jetzt ist es Zeit, auf der eigenen Plattform nachzuziehen.

Der Camera Control Teufelskreis

Die Camera Controls von Android 4.2 gehen auf eine UI-Idee zurück, die noch aus einer alten Browser-Zeit von Android-Smartphones stammt. Die Abbildung unten zeigt das alte UI, dieses Menü erschien, wenn man mit dem Finger von der Seite in die Mitte wischte.

altes Android UI

Abb. 1: Altes „Radial Menu“ (Quelle: AndroidPolice [1])

Wie Amadeo erklärt, ging das UI-Design nach dem Wechsel des Stock-Browsers auf Chrome vorerst verloren, nicht aber die Idee dahinter. Mit Android 4.2 wurde diese wieder aufgegriffen und zwar bei der Kamera, nur mit einem entscheidenden Unterschied: das Menü ist nicht mehr ein Halbkreis, sondern ein voller Kreis. Und was bedeutet das zwangsläufig? Bei einem vollen Kreis, der durch den Daumen bedient wird, gibt es Menüpunkte, die unter dem Daumen liegen müssen. Das ist besonders für Einsteiger ein Ärgernis, solange die Handgriffe noch nicht sitzen. Einmal eingeübt, ist es machbar. Aber ist das ordentliche Usability?

Fazit

Exemplarisch wollten wir drei Beispiele herausgreifen, die zurecht von Amadeo kritisiert werden. Nobody’s perfect, aber immerhin brachte das Android-Update 4.2.2 einige Bugfixes, und zum Glück ist jetzt auch der Dezember wieder in der Kontakte-App verfügbar 😉

Quelle Aufmacherbild: Creative Commons CC 2.0 by secretlondon123

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -