Webdesigner und SEO-Experten: Versöhnt Euch oder sterbt in Schönheit
Kommentare

Hand aufs Herz: So ziemlich jeder, der eine eigene Seite im Netz unterhält, wünscht sich, von Google auf Platz eins der Suchergebnisse zu relevanten Schlagwörtern gehoben zu werden. Wie erreicht man aber diese Pole-Position? Google wiederholt seit Jahren gebetsmühlenartig, dass es überwiegend auf hochwertigen Original Content ankommt – das beantwortet aber nicht die Frage: „Guten Content bringen viele, wie hebe ich mich von den anderen ab und komme auf Platz eins?“.

Auf der Suche nach einer Antwort landen manche bei teuer bezahlten SEO-Experten, andere befolgen schlaue SEO-Tricks, die sie irgendwo gegoogelt haben und dritte spammen in ihrer Verzweiflung Social-Media-Plattformen voll.

Deine Website ist ein Organismus

Für viele Unternehmen werden Websites als eine Art Baukasten verstanden: Die Designer machen die Seite schön, die Entwickler müssen das Design programmieren, der Redakteur oder der Content Manager bringt die Inhalte auf die Seite und irgendwann kommt ein SEO-Experte und ist dafür zuständig, die Seite für Google fit zu machen.

Dabei gelten bei vielen Design und SEO als zwei Fachgebiete, die scheinbar nicht viel miteinander zu tun haben. Doch die schönste Seite ist ohne gute Inhalte wertlos; der genialste Beitrag ist nichts wert, wenn er nicht ansprechend präsentiert wird und ohne SEO wird man schlicht und ergreifend nicht gefunden und stirbt in Schönheit.

Nehmen wir einmal an, ein SEO-Experte hat bei der Optimierung eines Web Shops ganze Arbeit geleistet und zieht unzählige Besucher auf die Website. Diese finden aber ein Design vor, das wenig vertrauenerweckend aussieht, weil es schlicht und ergreifen grottig aussieht – wer verrät schon gerne einer augenscheinlich unprofessionell aussehenden Website seine Kreditkarteninfos? Niemand!

Der SEO-Experte sollte deshalb frühzeitig in die Planungen einer neuen Website eingebunden werden und Dinge wie Menü- und Navigationsarten mit Designern und Entwicklern gemeinsam besprechen. Die einzelnen Beteiligten können vom Wissen des anderen profitieren, schließlich rücken SEO- und Webdesign auch für Google thematisch immer näher zusammen.

Lange Verweildauern und der zweite und dritte Klick auf der Seite wird Google in seinem Ranking ebenso belohnen wie Likes auf Social-Media-Plattformen. Eine gute und frühzeitige Zusammenarbeit zwischen Webdesignern und SEO-Spezialisten schöpft synergetische Effekte, stärkt die Website und bringt im besten Fall den erhofften Erfolg.

Aufmacherbild: Mouse Cursor von Shutterstock / Urheberrecht:alexyndr


Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -