Xbox One enthüllt: Mehr als nur eine Spielkonsole
Kommentare

Nach einer langen Zeit des Rätselratens war es gestern Abend endlich soweit: Microsoft stellte auf seinem Redmond Campus die nächste Generation der eigenen Spielkonsole Xbox vor. Don Mattrick, Präsident des Interactive Entertainment Business, enthüllte die Konsole, die nicht wie erwartet Xbox 720 oder Durango heißen soll, sondern ganz schlicht Xbox One.

So simpel der Name auch sein mag, umso mehr steckt doch hinter der Xbox One. Microsoft hat mit ihr nämlich einen direkten Zugang ins Wohnzimmer der Kunden geschaffen und beschränkt sich dabei keinesfalls auf das Gaming. Nein, die Xbox One ist eine waschechte Entertainment-Maschine.

Unter der Haube

In ihrem schwarzen Design und mit der horizontalen Orientierung im 16:9-Format erinnert die Konsole auf den ersten Blick an einen Videorekorder oder, etwas zeitgemäßer ausgedrückt, an eine Set-Top-Box.

Don Mattrick präsentiert die neue Xbox One.

Doch beginnen wir zunächst einmal mit den technischen Eckdaten. Die Xbox One verfügt über 8GB RAM, ein 40-Nanometer System-on-a-Chip mit Achtkern-CPU und -GPU vom Hersteller AMD und eine von Microsoft selbst entworfene Festplatte mit 500GB Speicherplatz. Diese kann übrigens nicht wie noch bei der Xbox 360 durch eine größere Festplatte ersetzt werden. Reicht der Speicherplatz nicht aus, lässt sich dieser aber mittels der USB-3.0-Anschlüsse erweitern. Auch ein Blu-ray-Laufwerk ist, wie im Vorfeld vermutet, vorhanden.

Mit der neuen Xbox kommt auch die nächste Generation der Gestensteuerung Kinect. Sie hat eine 1080p-Weitwinkel-Kamera, der Microsoft zufolge nahezu nichts mehr entgehen kann. Die Kinect 2 bringt neue Gesten, etwa kann man nun navigieren und Anwendungen schließen, außerdem misst der Sensor den Herzschlag, während der Nutzer vor der Konsole Sport treibt. Genauso wie ihr Vorgänger, soll die Kinect 2 im Anschluss auch auf den PC kommen.

Die ideale Ergänzung zur Kinect 2 bildet der neue Controller. Die beiden Geräte arbeiten zusammen, um den jeweiligen Spieler zu erkennen und direktes Feedback an ihn zu senden. Abgesehen davon wurde der Controller natürlich auch einem Redesign unterzogen und in ganzen 40 Details verändert. Der Nachteil daran: Controller der Xbox 360 können mit der Xbox One nicht mehr verwendet werden.

Windows 8 auf dem Fernseher

Insider munkelten schon länger, dass die anstehende Xbox, damals noch unter ihrem Codenamen Durango im Umlauf, auf Windows 8 basieren könnte. Und tatsächlich: Die Konsole läuft auf drei verschiedenen Betriebssystemen, eins zum Spielen, eins für Anwendungen, eins startet die Konsole und stellt die Verbindung zwischen den beiden Bereichen her. Details teilte Microsoft zwar nicht mit uns, doch liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Anwendungs-OS um den Windows Kernel handelt.

Die enge Verbindung zu Windows 8 zeigt sich darüber hinaus auch optisch: Das neue Home Dashboard erinnert noch stärker als zuvor an Windows 8, außerdem laufen auf der Xbox One auch der Internet Explorer 10 und Skype. Letzteres übrigens sogar im Hintergrund, sodass wir die Skype-Anwendung verlassen können und trotzdem auf dem aktuellen Stand bleiben.

Das Home Dashboard der Xbox One erinnert stark an Windows 8.

Auch die aus Windows 8 bekannte Snap View, bei der mehrere Apps nebeneinander zur Anwendung kommen, findet sich in der Oberfläche der Xbox One wieder.

Während Microsoft die mit negativem Raunen vernommenen Gerüchte um eine Always-On-Funktion der neuen Spielkonsole dementierte, blieb dennoch eine Frage offen: Wird es einen Xbox App Store geben? Ihre Antwort könnte entscheidend sein für alle Entwickler, die noch zweifeln, ob sie in die Xbox One investieren sollen.

Xbox One als Entertainment-Maschine

Spricht man die magischen Worte „Xbox on“, verlässt die Konsole den Standby-Modus und startet ins Dashboard. Sah die Xbox 360 noch hauptsächlich Gamer als ihre Zielgruppe, kann die Xbox One nun deutlich mehr. Das Streamen von Inhalten aus dem Web oder die direkte Wiedergabe über den HDMI-Anschluss auf der Rückseite sind dabei nur zwei der Optionen.

Der Xbox One Guide macht es möglich, die Suche und Navigation der vorhandenen Inhalte per Sprachbefehl durchzuführen. Überhaupt hat Microsoft so einiges an Arbeit in die Verbesserung der Sprachsteuerung gesteckt. Und wenn man einmal keine Lust hat zu reden, der Controller aber trotzdem noch zu weit entfernt liegt, kann man die Xbox One dank der vollen SmartGlass-Integration auch mit seinem Smartphone oder Tablet steuern.

Im Gamer-Himmel

Dabei verliert die Xbox One aber nicht ihre Nutzer der ersten Stunde aus dem Blick und bietet Gaming-Fans verschiedene Neuerungen, die ihre Augen zum Strahlen bringen dürften. Das anfängliche Spiele-Aufgebot kommt einer wahren Aneinanderreihung von Buzzwords gleich: Fifa 14, EA Sports UFC, NBA Live 14, Madden NFL 25 und Forza Motorsport 5 werden demnächst ihre Premiere auf der Xbox One feiern. Die anstehende neue Version des Ego-Shooters Call of Duty: Ghosts soll exklusiv auf der Xbox One spezielle Inhalte zum Download bekommen.

Einziger Wermutstropfen: Seine alten Xbox-360-Spiele kann man auf der neuen Konsole nicht mehr verwenden, sie ist nämlich nicht rückwärtskompatibel.

Aber darüber trösten uns neue Formate wie etwa Quantum Break, das Fernsehen und Gaming vermischt und dessen Trailer wir unten für euch eingebunden haben. Zum Spieleklassiker Halo soll es demnächst eine Action-Fernsehserie exklusiv für die Xbox One geben, an ihrer Produktion ist sogar Steven Spielberg beteiligt und das Budget soll dem der Fernsehserie Game of Thrones gleich kommen.

Ein Feature dürfte vor allem die Gamer freuen, die besonders stolz auf ihre Highscores und besiegten Endgegner sind oder einfach ihre Freude am Spiel mit anderen teilen möchten. Das Game DVR Feature erlaubt nämlich, Gameplay aufzunehmen und dann über Xbox Live oder an einem anderen Ort mit der Öffentlichkeit zu teilen. Wer weiß, vielleicht werden Sie dadurch ja zum nächsten Gronkh?

Wann und wie viel?

Seien wir einmal ehrlich: Eine Revolution ist die Xbox One nicht. Stattdessen sieht die nächste Generation der derzeit erfolgreichsten Spielkonsole davon ab, ihre langjährigen Nutzer zu verwirren und setzt auf bekannte Elemente. Diese werden jedoch insofern erweitert, dass sie völlig neue Nutzungsszenarien und Einsätze bieten und die Xbox aus der Spielecke ganz nach vorne ins Wohnzimmer holen.

Mit dem richtigen Preis und einem passenden Startdatum, idealerweise natürlich zum Weihnachtsgeschäft, steht dem Erfolg der Xbox One nichts mehr im Wege. Bezüglich dieser beiden Eckdaten werden wir jedenfalls die Augen offen und Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -