YouTube löscht Adele-Musik und startet eigenen Streaming-Dienst
Kommentare

Die wochenlangen Gerüchte um einen Musik-Streaming-Dienst aus dem Hause YouTube haben sich nun bestätigt. Die weltweit größte Video-Plattform möchte nun endlich in das Musik-Streaming-Geschäft einsteigen und etablierten Anbietern wie Spotify oder Rdio Konkurrenz machen. 

Bereits vor einer Woche hatte der Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. in einer Pressemitteilung verkündet, dass YouTube mit großen Musik-Labels bereits Verhandlungen abgeschlossen hatte, sich mit Indie Labels aber nicht einigen konnte.

Google droht mit Rausschmiss

Laut Pressemitteilung seien die von Google vorgeschlagenen Verträge aus Sicht der kleineren Labels „äußerst ungünstig“. Demnach wolle Google deutlich weniger für das Streamen von Musik zahlen, als es etwa Spotify tue.

Google erhöht den Druck auf kleine Labels. Gegenüber der Financial Times erklärte Robert Kyncl, YouTube-Chef bei Google, dass Musik von Indie-Labels, die sich nicht auf den Google-Deal einlassen, bereits in den „kommenden TAgen“ gelöscht werde.

Kritiker bemängeln, dass Google bei den Verhandlungen seine Machtposition ausnutze und Musiklabeln mit der Löschung aus dem YouTube-Angebot drohe. Von der Löschung wären unter anderem Künstler wie Adele betroffen. Videos mit über 500 Millionen Klicks, wie das unten eingebettete, wären nach der Löschung durch Google bei YouTube nicht mehr auffindbar.

Der neue Google Streaming Service wird bereits in wenigen Wochen erwartet. Über die Höhe der Nutzungskosten ist nichts bekannt. Dennoch lassen diese Nachrichten bereits einige Nutzer aufhorchen und sich nach Altnerativen zum YouTube-Channel umschauen

 

 

Aufmacherbild: Various music notes on stave, vector illustration von Shutterstock/ Urheberrecht wawritto

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -