YouTube plant offenbar Musik-Abo: Music Pass in Android-App gesichtet
Kommentare

Nach einer genauen Analyse des APK der neusten Version der Android YouTube-App deutet vieles darauf hin, dass Google auf seiner Video-Plattform einen Musik Abo-Dienst namens Music Pass einführen könnte.

Android Police hat im Rahmen eines „APK Teardowns“ die Version 5.3 der YouTube App auseinander genommen und darin einige Hinweise auf ein entsprechendes Framework gefunden.

Aufgespürt wurden diese Hinweise in einigen Textelementen der Datei „music_upsell_dialog.xml“. Sie enthält Formulierungen wie „Uninterrupted Playback“ (ununterbrochene Wiedergabe), „Music Pass“, „Offline playback“, „background listening“, „no ads on millions of songs“ und „Take your music everwhere“. Auch spezielle Icons für „offline playback“, „background listening“ oder „Uninterrupted Playback“ wurden gesichtet.

Darüber hinaus deuten andere Formulierungen in weiteren Textelementen des APK darauf hin, dass tatsächlich ein „Offline Video Playback“ Einzug in die App halten könnte. So könnten möglicherweise ganze Playlisten für eine Offline-Wiedergabe angelegt werden.

Aber warum will Google neben Google Play Music noch einen weiteren Musik-Dienst anbieten? Android Police spekuliert dazu, dass Google Rechte für einen vermeintlichen YouTube Music Pass separat von den Google Play Music Rechten aushandeln musste. Weil YouTube aber im Grunde genommen einer der beliebtesten Musikdienste der Welt ist, machen solche Abo-Pläne durchaus Sinn.

Google selbst schweigt zu seinen Überlegungen in diesem Bereich. Gegenüber Gigaom teilte ein YouTube-Sprecher lediglich mit:

We’re always working on new and better ways for people to enjoy YouTube content across all screens, and on giving partners more opportunities to reach their fans. However, we have nothing to announce at this time.

Wann auch immer ein Music Pass Teil der Android-App wird – hierzulande ist für YouTube-Nutzern aufgrund der weiter ungeklärten Urheberrechtssituation (Stichwort GEMA) sowieso erst einmal Schwarzsehen angesagt – im wahrsten Sinne des Wortes. Es bleibt die Hoffnung, dass sich Google im Zuge von Rechteverhandlungen auch endlich in Deutschland mit der GEMA einig wird.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -