Konkurrenz zu Outfittery und Co.

Zalando steigt ins Curated Shopping ein
Kommentare

Ein Zalando-Ableger will ab nächstem Frühjahr Curated Shopping anbieten.

Ein Schritt hinter dem Online-Shopping liegt das Konzept des Curated Shoppings. Für Vielbeschäftigte und Gutverdienende ein sehr willkommenes Angebot: anstatt selber Klamotten auszusuchen, helfen Stylisten bei der Auswahl. Das komplette Outfit wird dann mit der Post zugeschickt – was nicht gefällt, kann problemlos zurückgeschickt werden.

Zalando wird Wettbewerber auf dem Markt des Curated Shoppings

Bislang war diese Art des Einkaufens das Revier von spezialisierten Startups. Zu den größten von ihnen gehören die Styling-Startups Outfittery, Modomoto und die Alternative für Damen, Kisura. Jetzt wagt sich erstmals ein großer Mode-Versender auf das Gebiet des Curated Shoppings vor: Kurz nach seinem Börsengang will Zalando ins Geschäft einsteigen.

Voraussichtlich im nächsten Frühjahr soll der neue Ableger des Berliner Online-Versandhändlers mit einem Team bestehend aus 30 bis 40 Mitarbeitern an den Start gehen. Besonders ist, dass die Zalando-Stylisten sowohl Outfits für Damen als auch für Herren zusammenstellen werden. Mit seinem Konzept begibt sich Zalando genau in Konkurrenz zu den bestehenden Anbietern. Der neue Wettbewerber muss jedoch nicht unbedingt von Nachteil sein, sondern könnte frische Dynamik auf den Markt bringen.

Berichten zufolge soll der Dienst zunächst in Deutschland verfügbar sein und von dort aus nach und nach expandieren.

Aufmacherbild: Overhead of essentials casual boy./ Outfit of skater man on grey background. via Shutterstock / Urheberrecht: BONNINSTUDIO

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -