Wie Windows 8 die Netbooks zum Tode verurteilte
Kommentare

Windows 8 ist ein Betriebssystem, das voll und ganz auf Touch ausgerichtet ist. Die großen Kacheln sind perfekt auf die Bedienung mit dem Finger ausgerichtet und überhaupt machen die neuen Geräte mit

Windows 8 ist ein Betriebssystem, das voll und ganz auf Touch ausgerichtet ist. Die großen Kacheln sind perfekt auf die Bedienung mit dem Finger ausgerichtet und überhaupt machen die neuen Geräte mit Wischen, Ziehen und Tippen viel mehr Spaß. Ja, manche Kritiker gehen sogar so weit, zu sagen, dass Windows 8 nur per Touch funktioniere, mit Maus und Tastatur hingegen ein wahrer Usability-Alptraum sei.

Aus diesen Gründen wird Windows 8 wohl hauptsächlich auf dem Tablet, eventuell auch bald auf Ultrabooks mit Touch-Funktion, Verwendung finden. Auf diese Geräte greifen wir hauptsächlich zurück, wenn wir schnell etwas erledigen wollen, ohne dafür extra den PC anschmeißen zu müssen – eine Aufgabe, die vor Erfindung der Tablets den kleinen Netbooks zuteil wurde.

Doch die Touch-Optimierung ist nicht der einzige Grund, weshalb Windows 8 die Gattung der Netbooks zum Tode verurteilt hat. Diese werden mit der nächsten Generation des Microsoft-Betriebssystems nämlich de facto nutzlos. Apps, die mit der WinRT gebaut wurden (früher als Metro Style Apps bezeichnet), benötigen mindestens eine Bildschirmauflösung von 1366 x 768 – Netbooks verfügen standardmäßig jedoch nur über 1024 x 600. Vergrößert man die Auflösung der Mini-Laptops per Registry Hack künstlich, wird das Bild unschön hochskaliert und die Schrift unscharf.

Abgesehen davon haben Netbooks mit ihren lahmen Intel Atom Chips einfach nicht mehr die Kraft, unsere heutigen Anwendungen laufen zu lassen. Eine App funktioniert noch ganz gut, bei zwei wird die Leistung schon deutlich reduziert und ab drei ilaufenden Anwendungen wird das Netbook nahezu unbrauchbar – wer schon einmal mit einem Netbook arbeiten musste, weiß wovon wir reden. Damit sind Netbooks ein klassisches Beispiel der voranschreitenden Evolution: Während Windows 8 die nächste Stufe der Software-Entwicklung betritt, sterben Netbooks aus und müssen ihren stärksten Konkurrenten, den Tablets, weichen.

Kein Wunder also, dass Microsoft derzeit stark auf diesen Sektor der Hardware-Branche setzt und sogar mit dem Surface ein eigenes Tablet auf den Markt bringt. Das Unternehmen aus Redmond hat erkannt: Tablets sind die Zukunft.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -