Wikipedias Wechsel zu HHVM: Welche Arbeit dahinter steckt
Kommentare

Bereits vor einiger Zeit haben wir darüber berichtet, dass immer mehr Online-Services auf HHVM setzen. Zu den namenhaftesten Services, die den Wechsel zu HHVM vollzogen haben, zählt Wikipedia, deren APIs und Web-Traffic nun komplett auf den von HHVM angetriebenen Servern liegen.

In einem Blogpost im HHVM-Blog gibt Brett Simmers einige Einblicke in die Arbeit, die in den Umzug gesteckt wurde.

Wechsel zu HHVM bringt Performance-Verbesserungen

Im Sommer 2014 arbeitete Brett Simmers gemeinsam mit den Entwicklern der Wikimedia Foundation am Wechsel der Online-Enzyklopädie zu HHVM. Der Fokus lag dabei vor allem auf einer möglichst reibungslosen Migration, wofür einige Fixes – etwa für den DOMDocument-Support von HHVM – nötig wurden. Genauso wurde die Lua-scripting-Extension von MediaWiki, also der Wikipedia zugrunde liegenden Software, überarbeitet und debugged.

Auch die Performance von HHVM unter der MediaWiki-Workload spielte für den Wechsel Wikipedias auf HHVM eine wichtige Rolle. HHVM sorgt von Haus aus für eine gute Seitenperformance bei Seiten mit einer umfangreichen Codebase; durch einige Änderungen am Default-Ubuntu-PCRE-Package sowie den Destructur-Funktionen der PHP-Klassen konnte die Performance des Wikitext-Parser-Benchmarks um weitere vier Prozent verbessert werden.

Zudem sorgte auch die Migration von PHP 5.3 – also einer älteren, wenngleich nach wie vor weitverbreiteten – PHP-Version zu HHVM für eine deutliche Performance-Verbesserung, etwa beim Bearbeiten und Speichern von Wikipedia-Einträgen.

Dieser Wechsel zu HHVM bringt für die Online-Enzyklopädie also zahlreiche Vorteile mit sich und zeugt gleichzeitig, so erklärt Brett Simmers, von der wachsenden Stärke der Open-Source-Community um HHVM.

Aufmacherbild: Gil C / Shutterstock.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -