Windows 1 bis 8 – das UI im Wandel der Zeit
Kommentare

Microsofts Betriebssystem Windows kann mittlerweile auf eine fast zwanzigjährige Geschichte zurückblicken. Während Computer in Windows Kindheit noch unbekannt, neu und sogar ein wenig furchteinflößend

Microsofts Betriebssystem Windows kann mittlerweile auf eine fast zwanzigjährige Geschichte zurückblicken. Während Computer in Windows Kindheit noch unbekannt, neu und sogar ein wenig furchteinflößend waren, benutzen wir die praktischen Rechenmaschinen heute so selbstverständlich wie Messer und Gabel. Und genauso wie seine Nutzer hat sich auch Windows weiterentwickelt.

Jensen Harris, Director of Program Management im User Experience Team, erzählt im Building Windows 8 Blog von der Veränderung des User Interface im Laufe der Zeit. Besonders interessant wird es gegen Ende seines Beitrages, als er die optischen Veränderungen im Desktop-Modus von Windows 8 ankündigt und beschreibt, was der gewagte Schritt weg vom allseits beliebten Aero Glass UI bedeutet.

Alles begann im Jahre 1985 mit Windows 1. Das erste Windows war nicht viel mehr als eine um das MS-DOS gebaute Hülle und darauf ausgelegt, hauptsächlich mit der Tastatur bedient zu werden. Computermäuse gab es damals zwar auch schon, jedoch galten diese vielmehr als Spielerei, als Gimmick, das mit einem erstzunehmenden Business-Einsatz nicht zu vereinbaren war.

Windows 1
Windows 1

Windows 3 bzw. 3.1 führte ein neues UI ein, gemeinsam mit dem Program Manager und dem File Manager zur Verwaltung von Dateien und Laufwerken. Die Icons waren größer geworden, damit man sie nicht mehr nur mit den Pfeiltasten des Keyboards, sondern auch mit den inzwischen weiter verbreiteten Mäusen anwählen konnte.

Windows 3
Windows 3

Das erste Windows, wie wir es heute kennen, war Windows 95. Einige der Elemente, die unseren täglichen Umgang mit dem Betriebssystem bestimmen, wurden in dieser Version eingeführt. Startmenü, Taskleiste, Explorer und der Desktop gehen beispielsweise zurück auf Windows 95.

Windows 95
Windows 95

Windows XP aus dem Jahre 2001 brachte eine weitere große Veränderung mit sich. Das Startmenü listete die installierten Programme nicht mehr ungeachtet ihrer Relevanz auf, sondern platzierte die am häufigsten benutzten an prominenter Stelle. Und auch der allgemeine Look veränderte sich: Die Ecken wurden runder, die Rahmen bunter.

Windows XP
Windows XP

Windows Vista führte 2006 den Aero Style ein. Durch den Eindruck von Lichtquellen und Spiegelungen wurden realistische Materialien wie Glas oder Aluminium imitiert. Die Programmliste im Startmenü verlor an Bedeutung, stattdessen wurde das integrierte Suchfeld wichtiger.

Windows Vista
Windows Vista

Windows 7 kam schließlich mit einer neuen Taskleiste. Die Symbole waren größer und konnten nun auch besser per Touch bedient werden. Die meistbenutzten Programme pinnte man sich direkt in die Taskleiste, alle anderen ins Startmenü.

Windows 7
Windows 7

Im Jahre 2012 stehen wir an einem erneuten Scheidepunkt. Auf der AllThingsDigital-Konferenz im Juni 2011 hat Microsoft Windows 8 angekündigt. Das für den Herbst 2012 geplante neue Betriebssystem wird für Touch-Geräte optimiert sein und mit einem gänzlich neuen UI namens Metro daher kommen. Doch der altbekannte Desktop ist noch lange nicht so tot, wie manche vielleicht glauben mögen. Auch er wurde überarbeitet und hat ein neues UI verpasst bekommen.

Der Aero Glass Look mit seinen scheinbar realistischen Materialien wirkt für unsere heutigen Augen antiquiert und wurde deshalb abgeschafft – ganz im Sinne des Prinzips Authentically Digital. Die Oberflächen wurden geglättet und täuschen keinen 3D-Effekt mehr vor, Spiegelungen sind nicht mehr vorhanden, die Ecken sind nicht mehr abgerundet. Einzig die Taskleiste bleibt weiterhin durchsichtig und passt sich dem Wallpaper an. Um Kompatibilitätsprobleme mit Windows 7 zu vermeiden, haben wir es in Windows 8 weiter mit schwarzem Text auf hellem Rahmen zu tun.

Windows 8
Windows 8
Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -