Windows 10 Build 10041 jetzt für Fast-Ring-Tester verfügbar
Kommentare

Microsoft hat den neuen Build 10041 für das Windows Insider-Programm zum Download via Windows Update bereitgestellt. Der neuen Version der Windows 10 Technical Preview wurden einige neue Funktionen und Bugfixes spendiert – insbesondere das Startmenu und die Virtual-Desktop-Verwaltung wurden aufgestockt.

Und auch in Sachen Cortana gibt es eine spannende Neuerung. Auf Spartan werden Tester allerdings noch eine Weile warten müssen, der neue Browser ist noch nicht Teil der Preview.

Build 10041 kann von allen Testern heruntergeladen werden, die einen früheren Build von Windows 10 installiert und ihr System in den Fast Ring konfiguriert haben. Für Slow-Ring-Tester wird das Update erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgerollt, wann genau, steht noch nicht fest. Auch als ISO-Datei wird man die neue Version nicht downloaden können; diese Option stand Testern beim letzten Build-Release offen, um eine saubere Installation zu ermöglichen.

Startmenü mit Transparenz-Effekt

Das Startmenü hat einen Transparenz-Effekt verpasst bekommen und kommt außerdem mit neuen Anpassungsoptionen sowie einigen Lock-Screen-Änderungen. Auch Probleme mit der „Alle Apps“-Liste wurden behoben; Nutzer von Touchgeräten sollen diese jetzt leichter bedienen können. Ein weiteres Feature ermöglicht es zudem, Anwendungen aus der „Alle Apps“-Liste per Drag & Drop an das Startmenü anzuheften.

Verbesserte Virtual-Desktop-Verwaltung

Auch das Virtual-Desktops-Feature wurde aufgestockt: zieht man ein Fenster auf das Plus-Symbol im Windows-Tab-Übersichtsmenü, wird es in einem neuen Virtual Desktop geöffnet. Um Fenster zwischen Desktops hin- und herzuschieben, sind also keine lästigen Umwege mehr nötig. Dank der Funktion „Filtered Taskbars“ ist es außerdem  möglich, nur die Anwendungen in der Taskbar und im Alt-Tab-Menü angezeigt zu bekommen, die gerade auf dem jeweiligen Desktop laufen.

Cortana versteht jetzt auch deutsch

Darüber hinaus hat Cortana neue Features und Bugfixes spendiert bekommen. Die wirklich spannende Neuheit ist allerdings, dass der Sprachassistent nicht länger nur in den USA, sondern auch in China, Frankreich, Italien, England, Deutschland und Spanien verfügbar ist.

Viel mehr gibt es zu Cortana allerdings nicht zu berichten: aktuell lassen sich mit dem Sprachassistenten Internet-Seiten, Apps, Einstellungen und Dateien durchsuchen. Weitere Features wie das direkte Diktieren von E-Mails stehen noch aus, diese will Microsoft aber mit den kommenden Builds nachreichen.

Spartan steht weiter aus

Neben all den Anpassungen und neuen Funktionen werden Tester auf ein heiß ersehntes Feature allerdings noch warten müssen: Spartan, der Nachfolger des Internet-Explorers, wird auch mit dem heutigen Build noch nicht bei den Fast-Ring-Testern landen. Microsoft wird den neuen Browser erst mit den folgenden Preview-Builds integrieren. Nähere Details dazu, wie die neue Technik dahinter aussehen und funktionieren wird, Stichwort „Fork von Trident“, wird Microsoft möglicherweise auf der Build preisgeben, die vom 29. April bis 1. May 2015 stattfinden wird.

Alle weiteren Neuheiten und Details zu Build 10041 finden Sie im Windows Blog.

Aufmacherbild: Blue colorful Fireworks von Shutterstock / Urheberrecht: Pavel Vakhrushev

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -