Microsoft-Edge-Branding für Windows-10-Browser

Windows-10-Mobile: Preview-Build 10149 veröffentlicht
Kommentare

Es geht Rund im Hause Microsofts: Knapp eine Woche nach Veröffentlichung des Windows-10-Mobile-Builds-10136 hat Microsoft mit der offiziellen Verteilung einer weiteren Vorabversion für Windows Phones begonnen. Test-Build 10149 ist für Insider des Fast-Rings verfügbar und kommt mit zahlreichen Detailverbesserungen. Spannende Neuerungen gibt es vor allem rund um den neuen Microsoft-Browser Edge.

Via Blogpost weist Gabe Aul, Chef des Windows-Insider-Programms, alle Preview-Tester zunächst darauf hin, dass auch bei der neuen Vorabversion von Windows-10-Mobile die Fortschrittsanzeige bei den letzten Setup-Schritten fehlt. Das habe zur Folge, dass der Sperrbildschirm „eingefroren“ erscheine. Tester müssen an dieser Stelle etwas Geduld mitbringen, denn der Zustand könne gut 10 Minuten andauern, während im Hintergrund die letzten Einrichtungsschritte durchgeführt werden. Aul warnt ausdrücklich davor, dass Gerät in dieser Zeit neu zu starten, zu sperren, oder zu entsperren. Konkret schreibt er:

If you get impatient and restart or mess with locking/unlocking your phone, you’ll wind up in a funky state – so just relax and let it do its thing.

Windows-10-Browser jetzt mit Microsoft-Edge-Branding

Die wohl signifikanteste Neuerung der aktuellen Mobile-Preview dürfte sein, dass Microsoft dem Windows-10-Browser ein neues Branding spendiert hat: Der bisher als „Project Spartan“ gekennzeichnete Browser kommt ab sofort auch in der mobilen Version mit seinem offiziellen Namen Microsoft Edge. Da die Edge-App im Zuge dieses Prozesses eine neue ID verpasst bekommen hat, müssen Tester damit rechnen, dass Favoriten, Cookies, Verlaufsdaten und Leselisteneinträge aus dem Browser verschwinden, die in früheren Test-Builds (noch) in Spartan gespeichert wurden.

Darüber hinaus ist die Adressleiste von Edge an den unteren Bildschirmrand gewandert, hierbei sei man Aul zufolge dem Wunsch zahlreicher Tester nachgekommen. Außerdem gibt es im neuen Build die Option, Webseiten in der Mobile- und der Desktop-Ansicht einzusehen.

Oberfläche weiter überarbeitet

Auch am Design hat Microsoft im Windows-10-Mobile-Build-10149 weiter rumgeschraubt. Das Entwicklerteam habe unter anderem einen Fehler behoben, der Live-Tiles, die an den Startscreen angeheftet wurden, „verwaschen“ erscheinen ließ. Jetzt soll der Startscreen wesentlich schärfer und klarer aussehen. Einige Einstellungsschaltflächen wurden außerdem mit neuen Icons und Symbolen aufgestockt. Beispielsweise wurde die Darstellung der Lautstärkeregler angepasst.
Insgesamt soll die neue Version des Betriebssystems deutlich responsiver und flüssiger laufen. Aul zufolge habe man hier noch einiges an Arbeit vor sich, dennoch weise das neue Test-Build schon starke Fortschritte auf.

Verbesserungen der Photos-App und Cortana

Microsoft hat außerdem die Photos-App aktualisiert, die über den Windows Store zum Download zur Verfügung steht, und deutliche Verbesserungen in Sachen Performance und Stabilität mitbringen soll. Ab sofort unterstütze die App animierte GIFs, allerdings nur auf Geräten mit mindestens einem Gigabyte Arbeitsspeicher. Außerdem haben Tester nun die Möglichkeit, direkt von der Album-Seite auf gespeicherte Fotos, Screenshots und die Fotoliste zuzugreifen.

Auch der digitale Sprachassistent Cortana wurde weiter verbessert. Beispielsweise können Nutzer jetzt über die Quiet-Hour-Funktion festlegen, wenn sie nicht von dem Assistenten gestört werden wollen. Zudem könne man Cortana nun per Sprachbefehl die Anweisung geben, E-Mails zu versenden – auch an mehrerer Empfänger auf einmal. Bisher ist dieses Feature allerdings nur für Tester in den USA verfügbar.

Details zu allen weiteren Änderungen und bereits bekannten Bugs finden Interessierte im Windows-Blog.

Anton Watman / Shutterstock.com

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -