Windows 10 Preview bekommt Touch-Modus und neue Trackpad-Gesten
Kommentare

Als Windows 10 vor rund einem Monat erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, erregten besonders die neuen Touch-Features, zusammengefasst unter dem Codenamen “Continuum”, Aufmerksamkeit. Mit Hilfe eines einfachen Schalters sollen Nutzer künftig den Tablet-Modus ein- und ausschalten, also zwischen Touch- und klassischer Bedienung wechseln können.

Im Hinterkopf hatte Microsoft zweifelsohne Geräte wie das hauseigene Surface Pro 3, die sowohl die Rolle eines Desktop-PCs als auch die eines Tablets übernehmen können.

Als die Windows 10 Technical Preview dann aber im Rahmen des Windows Insider Programs ausgeliefert wurde, waren weltweit lange Gesichter zu sehen, denn die Continuum-Features waren noch nicht Bestandteil der Vorschauversion. Auf der TechEd Europe, die vergangene Woche in Barcelona stattfand, gab Windows-Chef Joe Belfiore aber bekannt, dass sich das bald ändern soll: Der neue Touch-Modus soll Ende 2014 bis Anfang 2015 in die öffentlich bereitstehende Windows 10 Technical Preview aufgenommen werden.

Nochmal zur Erinnerung: So soll das Ganze funktionieren (Video läuft ohne Ton):

Windows 10 um neue Features erweitert

Doch das waren noch nicht alle Neuheiten, die im Zusammenhang mit der nächsten Generation des Microsoft-Betriebssystems zu vermelden sind. Belfiore führte auf dem Microsoft-Event Windows 10 Build 9865 vor, der noch einmal etwas weiter vorangeschritten ist als der neuste Build im Windows Insider Program.

Zu sehen waren unter anderem neue Trackpad-Gesten, die ebenfalls demnächst den Weg in die Preview finden sollen. Zahlreiche dieser Mehrfinger-Gesten dürften Mac-Usern bereits bekannt sein: Wischt man beispielsweise mit drei Fingern nach unten, werden alle aktiven Fenster minimiert, auf dem umgekehrten Weg kommen sie wieder zurück.

Mehr Informationen zu den neuen Trackpad-Gesten gibt es in diesem Video von der TechEd:

 

Darüber hinaus zeigte Belfiore, wie man Windows 10 Apps mittels neuer Snapping-Funktionen nebeneinander auf verschiedenen Monitoren platzieren kann.

So geht es weiter

Zukünftige Preview Builds des Microsoft-Betriebssystems sollen in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht werden – die Version mit den angesprochenen Neuerungen soll, wie gesagt, entweder Ende 2014 oder Anfang 2015 erscheinen. Anfang des kommenden Jahres dürfen wir dann auch mit einer öffentlichen Windows 10 Consumer Preview rechnen.

Belfiore zufolge plant Microsoft, ein In-Place-Upgrade auf Windows 10 von Windows 7 Service Pack 1 und später aus zu ermöglichen. Apps, Dateien und Konfigurationen der Nutzer sollen dabei erhalten bleiben. Unbekannt ist derzeit, ob dieses Upgrade zu einem reduzierten Preis oder vielleicht sogar kostenlos angeboten wird.

Aufmacherbild: Close-up image of Man using digital tablet von Shutterstock / Urheberrecht: Bevan Goldswain

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -