BASTA! Countdown

Windows 8.1 und der Hype um den Start Button
Kommentare

Ab dem 18. Oktober kann jeder das Systemupdate Windows 8.1 aus dem Windows Store herunterladen, Entwickler bekommen es sogar schon einige Tage früher. Doch welche Neuerungen bringt das Update eigentlich – geht es um mehr als nur den Start Button und Boot-to-Desktop? Auf der BASTA! 2013 berichtet Roman Schacherl von den Neuigkeiten, die Windows 8.1 für Entwickler bereithält. Wir durften dem Speaker schon jetzt einige Fragen stellen.

Windows Developer: Auf der BASTA! 2013 hältst du eine Session mit dem Titel „Neuigkeiten in Windows 8.1 für Entwickler“. Fasse doch die wichtigsten Neuerungen einmal kurz für uns zusammen.

Roman Schacherl: Windows 8.1 war keine 180-Grad-Wende, aber ein gelungener nächster Schritt. Es gibt wieder einige neue Steuerelemente, Änderungen an den Storage- und Http-APIs und einen verbesserten Zugriff auf Hardwaregeräte. Außerdem können nun mehrere Apps in nahezu beliebiger Größe nebeneinander dargestellt werden – das wird uns auch bei bestehenden Windows 8 Apps zu Änderungen zwingen. Kurzum: Keine Revolution, aber viele Kleinigkeiten und nette Ideen.

Windows Developer: Um ein Thema kommen wir nicht herum, wenn es um Windows 8.1 geht: den Start Button. Was meinst du – Hype oder tatsächliche Verbesserung?

Roman Schacherl: Hype mit tatsächlicher Verbesserung. Nein, ernsthaft: Ich hätte den Start Button nicht gebraucht und habe ihn seit seiner Auferstehung auch kaum angeklickt. Leider hat die Diskussion um ihn viele Vorteile von Windows 8 überdeckt, vielleicht hätte Microsoft da früher einlenken sollen, um Wind aus den Segeln zu nehmen. Die jetzige Lösung finde ich recht gelungen, die Funktionalität fügt sich optisch gut in die Windows-8-Welt ein.

Windows Developer: Und welches ist dein persönliches Lieblingsfeature in Windows 8.1?

Roman Schacherl: Schwierig… als Anwender finde ich die 50:50-Aufteilung von Apps wirklich brauchbar. Ich habe das zu Beginn als optisches Detail empfunden, aber die Möglichkeit, zum Beispiel neben der Mail-App einen Anhang betrachten zu können, hat die Bedienung tatsächlich enorm verbessert.

Als Entwickler bin ich im Moment vom Geofence-Feature angetan: Man kann in Windows 8.1 einen Bereich rund um eine GPS-Koordinate überwachen und sich benachrichtigen lassen, wenn der Benutzer das Gebiet betritt oder verlässt. Da habe ich ein paar nette Ideen, was man damit bauen könnte: zum Beispiel eine Erinnerung, die TV-Aufnahme zu starten, sobald man zu Hause ist.

Windows Developer: Im Juni 2013 hast du für uns live von der BUILD 2013 in San Francisco berichtet. Neben Windows 8.1 stand hier auch Bing als Entwicklerplattform im Mittelpunkt. Welche Neuigkeiten sind hier herauszustellen?

Roman Schacherl: Mir hat der Gedanke „Apps werden Augen bekommen. Apps werden Ohren bekommen. Apps werden einen Mund bekommen.“ gefallen. Ich weiß nicht, ob die Zeit schon reif dafür ist – aber es ist wirklich spannend, wie man durch Services wie OCR-Erkennung, Übersetzungstools und Sprachsynthese innovative Apps bauen kann, die den Benutzer noch besser unterstützen. Bing hat eine Menge dieser Services fix und fertig und stellt diese jetzt auch den Entwicklern zur Verfügung. Zugreifen!

Windows Developer: Windows 8 konnte ja den Massenmarkt noch nicht so wirklich durchdringen. Wird das mit Windows 8.1 anders?

Roman Schacherl: Ich glaube schon. Microsoft hat bei den wesentlichen Kritikpunkten zurückgerudert, man kann Windows 8 jetzt wieder zum Business-Betriebssystem konfigurieren und es auch Firmen ruhigen Gewissens empfehlen. Gerade, wenn mehrere Geräte im Spiel sind – der Desktop-PC, ein Tablet, vielleicht ein Windows Phone – kann die Windows-Welt ihre volle Stärke ausspielen. Windows 8.1 war ein wichtiger Schritt auf dem Weg.

Windows Developer: Vielen Dank für das Interview und bis zur BASTA!

© Roman Schacherl

Roman Schacherl ist Gründer der Firma softaware gmbh und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit moderner Softwareentwicklung vorwiegend im Microsoft-.NET-Umfeld. Für seine Kunden entwickelt er individuelle Lösungen, wobei auf Benutzerfreundlichkeit und gute User Experience besonders Wert gelegt wird. Zusätzlich ist er Autor mehrerer Fachartikel zum Thema Windows 8 und Multi-Touch-Technologien, nebenberuflich Lehrender an der FH Oberösterreich und als Sprecher auf Entwicklerkonferenzen im deutschsprachigen Raum tätig.

Die BASTA! 2013 findet vom 23. bis zum 27. September in der Mainzer Rheingoldhalle statt. Neben Windows 8.1 kommen hier auch andere Themen aus der Microsoft-Welt zur Sprache, unter anderem Visual Studio, ASP.NET, Windows Phone und Windows Azure.

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -