Windows-8-Entwickler bevorzugen XAML gegenüber WinJS
Kommentare

Mit Windows 8 und dem dazugehörigen Windows Store hat Microsoft eine neue Technologie zur App-Entwicklung eingeführt. Diese basiert nicht auf .NET, sondern auf der Windows Runtime (WinRT). WinJS ist

Mit Windows 8 und dem dazugehörigen Windows Store hat Microsoft eine neue Technologie zur App-Entwicklung eingeführt. Diese basiert nicht auf .NET, sondern auf der Windows Runtime (WinRT). WinJS ist dabei die entsprechende Bibliothek, die die native App-Entwicklung mit JavaScript und HTML5 überhaupt erst möglich macht.

Doch auch auf dem klassischen Wege über das .NET Framework lassen sich Apps für den Windows Store erstellen. So haben Windows-8-Entwickler nun prinzipiell zwei Möglichkeiten, den Store zu befüllen: Sie können sich für das Trio aus .NET, C# und XAML entscheiden oder eben für WinJS, HTML5 und JavaScript.

Welche Wahl dabei häufiger getroffen wird, lässt sich schwer sagen, da man an den Apps selbst nicht erkennt, in welcher Sprache sie geschrieben wurden. Genau diese Frage hat Matt Baxter-Reynolds von ZDNet jedoch so sehr interessiert, dass er ein Tool entwickelt hat, um sie zu beantworten. Hiermit ist es möglich zu analysieren, ob eine Windows Store App mit XAML, WinJS oder C++ entwickelt wurde.

Als Startpunkt seiner Untersuchungen hat sich der Autor nun die Top 25 Apps aus dem britischen Windows Store vorgeknöpft. Dabei fällt auf, dass hiervon insgesamt 20 Apps XAML verwenden, drei WinJS und zwei C++. Auf Prozentzahlen heruntergebrochen bedeutet das: 80 Prozent der Apps wurden in XAML geschrieben, 12 Prozent in WinJS und 8 Prozent in C++.

Anschließend hat sich Baxter-Reynolds Microsofts eigene Apps vorgenommen und erstaunt festgestellt, dass hier ein gänzlich anderes Bild vorherrscht. Von den insgesamt 16 Apps verwenden 16 WinJS und nur drei XAML. In diesem Falle macht WinJS also 81,3 Prozent aus, XAML wiederum nur 18,8 Prozent. Der Meinung des Autors passt dieses Ergebnis zum Gedanken Microsofts, dass man WinJS fördern und sich langsam von .NET verabschieden müsse. Diesen Gedanken habe angeblich besonders Steven Sinofsky vorangetrieben, der .NET für das Vista-Debakel verantwortlich machte.

Sein Analyse-Tool hat Baxter-Reynolds übrigens auf GitHub zum Download bereitgestellt. Wenn Sie sich also das nächste Mal fragen, mit welcher Technologie die Ihnen vorliegende Apps eigentlich entwickelt wurde, können Sie das ganz einfach nachvollziehen.

Aufmacherbild: confused young man pondering all the choices before making a decision von Shutterstock / Urheberrecht: Viorel Sima

Unsere Redaktion empfiehlt:

Relevante Beiträge

Meinungen zu diesem Beitrag

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -